Dulf´s Burger

Gecheckt: Neuer Dulf´s-Burger Ableger in Eimsbüttel

Eimsbüttel – Dulf´s Burger Filiale Neueröffnung.
Vor einem Jahr machte nach genau drei Lenzen an derselben Adresse die Burger-Kultour die Schotten dicht. Nun macht an dieser Stelle Dulf´s-Burger die Türen wieder neu auf, nach einer Komplett-Renovierung. ICH schaute da mal rein, um mir ein aktuelles Bild zu machen.

Ausgecheckt: Neuer Dulf´s-Burger Ableger in Eimsbüttel. Der Kreatur-Burger hat mich für den ganzen Tag satt gemacht…

Eine große Eröffnungs-Sause fiel wegen CORONA aus, aber unter Voraussetzungen der neuen Hygiene-Regeln durfte der neue Dulf´s-Ableger öffnen. Und gleich am ersten Tag war es schon ganz schön gut besucht. Die

Location wurde ordentlich aufgemöbelt, heller gestaltet, mit einer hängenden Lampen-Kuh, vom Künstler Alex Maus gebastelt und einer irren Graffiti-Wall, die man eher in einer Skater-Halle erwarten hätte können, aufgepimt. Cooler und moderner Look, echt. Das gefällt.

Ausgecheckt: So sieht es jetzt in dem Dulf´s-Burger Ableger in Eimsbüttel aus. 

Ich bestellte den hausgemachten

Schlabbermax-Burger mit drei Beef Patties von der Rotbunt Färse, Cheddar, Mais, Zwiebeln. Wow, den kann man mit Messer und Gabel wunderbar zerkleinern und langsam verzehren. „Dulf wird täglich frisch mit groben Rinderteilstücken aus Schleswig-Holstein beliefert. Für die hohe Qualitätsstufe seiner selbergemachten Burger Patties kommt Dulf ausschließlich das Vorderviertel der Färse des Rotbunten-Niederungsrindes in den Fleischwolf. Dulf’s Bauernhof des Vertrauens bietet seinen Tieren eine artgerechte Haltung, sowie viel Platz in den Stallungen und achtet dabei auf gesundes und natürliches Futter…“. So steht es auch auf der Website, allerdings sagt es mir direkt auf Nachfrage genauso Filialleiter Daniel Costa.

Dulf’s Burger Eimsbüttel ausgecheckt: Fette Fleisch-Patties, Art-Location-Look und mehr…

Fazit.

Böse Zungen sagen ja mittlerweile, dass dieser Standort eine Totgeburt sein dürfte. Jedenfalls war es mit dem Vorgänger, der Burger-Kultour so; am ersten Tag hauten sie 1000 Patties im Brötchen for free raus, im zweiten Jahr ließen sie schon ganz gut nach, was Innovationen betreffen und die letzten sechs Monate, da war der Einmann-Service einfach gruselig, schlecht und nur noch frech, zum rausschmeißen – Rrrummms, waren die Türen zu.
Werden es die neuen Betreiber dieser Glaskasten-Filiale besser machen? Wir werden sehen.
Ich wünsche auf jeden Fall viel Glück und Erfolg. Schließlich haben die Jungs und Begründer ein paar Jahre Erfahrung und schon weitere Läden seit ca. 2014 laufen…