Deichbrand 2014 – 40 000 beim Hitze- und Staubfestival!

DAS hat uns getoucht, denn es war wirklich ein angenehmes Festival, übersichtlich, nicht zu groß, nicht zu klein. Samy Deluxe, Maximo Park, Biffy Clyro und Prodigy, sie alle spielten u. a. dort.

Letztere beiden rissen das ganze Lager ab, begeisterten mit ihrer Extravaganz. Neil Simon kam wie ein Urwald-Mensch daher, so hatte man den Eindruck. Sein mindestens zwei Monate alter Bart und die zottige Mähne, die er ab dem 2. Song freigab, sein Gesicht damit so verdeckte, dass man glauben hätte können, der will gar nix sehen, irritierten anfangs schon. War er doch vor Jahren noch eher mit ner Brav-Frisur unterwegs. Mit seinem freien Oberkörper rockte er wie ein Wahnsinniger. Seine Tattoos passten zu diesem wilden Bild. Ab dem dritten Song explodierte eine Riesen-Konfetti-Kanone, die alles wegsprengte, was nicht niet-und-nagelfest war und in der Farbe gelb ertrank. Was für eine geile Show!

Hätte noch gefehlt, das sich die Bühne in ein Ufo verwandelt, in die Lüfte steigt und so einen Teil der Lichtershow von oben auf die Leute niederprasselt…

Apropo ‚geile Show‘. Die lieferte auch The Prodigy als „Rausschmeißer“ am späten Sonntagabend. Die Engländer waren zusammen, getrennt, wieder zusammen. Egal. Die sind heute so gut, wie noch nie. Ein Mitarbeiter der Technik berichtete, dass sie eine Woche vor Beginn des Deichbrands angerufen haben sollen, um das doppelte an Stromzufuhr haben zu können. Das war wohl sicher kein Problem, denn während des Gigs feuerten sie eine aggressive und reizüberflutete Light-Show ab, gepaart mit völlig verzehrten s/w und schnell wechselnden, unnatürlichen Farb-Videosequenzen, die sogar ein wenig aggro machten. Hätte noch gefehlt, das sich die Bühne in ein Ufo verwandelt, in die Lüfte steigt und so einen Teil der Lichtershow von oben auf die Leute niederprasselt. Vielleicht beim nächsten Mal.

Vor dem Konzert wird regelmäßig eine Elypsewarnung ausgesprochen, denn es könnte sein, dass einige darauf gar nicht klar kommen. Spätestens aber dann, bei „Firestarter“, hüpften die Jünger hart im Takt mit.

Ein Fan sprach davon, dass die Jungs jedes Mal besser seien, wenn sie auftreten würden. Andere befanden das Ganze als „krank!“, so wörtlich.

2015 werden wohl auch hier mehr Menschenmassen erwartet, wenn Deichkind und Co. ihre Shows zeigen. Denn in der Vergangenheit ist das Deichbrand so gewachsen, das nun wesentlich mehr Karten weggehen könnten. Wie ich gerade gelesen habe, soll es aber schon ausverkauft sein, das Festival im Norden.

Ob wir noch einmal dabei sein werden, wird sich zeigen. Wir bleiben dran.