Wimberger Frühstück

Eingecheckt: Wimberger Wien und das irre Frühstück

Die Wiener sind so coool!
Auf meiner Tesla Model X-Tour durch Europa, checkte ich in das 4 Sterne Arcotel Wimberger ein. Was dieses Hotel alles zu bieten hat und warum das Frühstück eines der besten auf der Welt ist, das schildere ich hier: 

Warum Wien?

Die Innenstadt Wiens ist eine der aufregendsten Kulissen Europas. Nicht nur hier, sondern auch auf einigen anderen Plätzen, wie auf der Donauinsel, tut sich was. Um die Neuerungen zu entdecken, ließ ich mich über Pfingsten in das Arcotel Wimberger unterbringen, und das erster Klasse. Denn als die Österreicher hörten, dass das Model X in die Stadt kommt, horchten alle auf und begrüßten uns freundlich, ja stockten sogar meine Buchung von Kategorie 1 auf 4 hoch. Das bedeutete ein Upgrade von der niedrigsten auf die höchste Stufe. Zur gehobenen Autoklasse gehörend, zog ich also gebührend in die beste Suite ein, die das Haus zur Verfügung hatte. So war ich nicht nur auf der Straße ein König, sondern auch im Hause ARCOTEL.

bloggen aus dem Wimberger heraus – fantastisch…

Das irre Frühstück im Wimberger

Der Kracher dieses 4 Sterne-Hauses ist das Frühstück. Das ist so abwechslungsreich, dadurch sehr reichhaltig. Ab 7 Uhr darf zugeschlagen werden: Brot aus der Region, viel Obst und mehr.

So bewerben die Wiener sich selbst:
„Wir behaupten: besser lässt es sich nicht in den Tag starten als mit dem Frühstücksbüffet im Handwerk Restaurant. Lokale und regionale Produkte, eine große Auswahl an allem was das Herz begehrt und auf Wunsch auch gerne frisch zubereitete Spiegeleier oder Ham & Eggs – wir bieten an, Sie haben die Wahl! Dazu einen frisch gepressten Saft und einen heißen Kaffee, so werden Lebensgeister geweckt. Eine Herausforderung bleibt: Sie werden sich so wohl fühlen, dass Sie wünschten, der Morgen würde nie vorübergehen. Tischlein, deck Dich!“

Brotsorten und interessante Korn-Mischungen…

Und so war es auch. Jeden Tag kostete ich diese Vielfalt aus, entdeckte immer noch was Neues, was ich probieren mochte. Es gibt kaum Erinnerungen daran, wann ich länger an einem Tisch zubrachte, als hier. Als gelernter Bäcker interessiert natürlich die Welt der Brote. So, wie sie in der Ostzone vor 35 Jahren zu meiner Lehrzeit gemacht wurden, sind viele dieser aktuellen Backwaren wohl weit entfernt, weil sich die Zubereitungsverfahren geändert haben. Hier jedoch wird auf gutes Korn geachtet und darauf, wie gesund diese Nahrungsmittel sind.

Mein Fazit

Die Sterne, die das Wimberger trägt, sind voll gerechtfertigt. Von der Suite direkt in den Breakfast-Saal zu wandern, ist traumhaft cool. Eigentlich wollte ich da nicht mehr weg.
Alle Daumen hoch!