Essen bei Herrn He

Essen bei Herrn He – wie gut der Chinese wirklich ist

7.5
Tradition aus China

Zwei Besuche reichen, um sich ein Bild von Herrn He machen zu können, welches, ich sag´s mal gleich, eher sehr durchwachsen ausfallen dürfte. Warum? Das lest ihr hier:

Der Chinese setzt fast allein auf Mundpropaganda, findet NUR begrenzt auf Facebook statt und pflegt keine eigene Website. Auf die Frage, warum das so ist, gibt´s ein lapidares: „Nein…!“ Hä? Eine Antwort ist das nicht.
Die Speisekarte ist also nicht öffentlich einsehbar. Nur bei einem persönlichen Besuch lässt sich mal schnell das Handy zücken, denn an Angeboten und Auswahl mangelt es hier wirklich nicht.

In der Nähe vom Hauptbahnhof , Ernst-Merck-Straße, da sitzt Herr He. Die Location ist eher in die Länge gezogen und ähnelt einer besseren Wartehalle. Der Style: verdammt hohe Decke, in Reih´und Glied einheitlich angeordnete Tische und Stühle, dadurch wenig gemütliches Flair, wie im Sozialismus, keine Begrüßung an der Tür, was gut zu funktionieren scheint. Denn zu den Prime-Zeiten einen Platz zu bekommen, ist nur möglich, wenn man schnell ist. Sonst passiert es, dass gewartet werden muss.
Ok, kein Problem.
Unseren Platz bekommen wir um 13:00 Uhr schnell und sogar am Fenster. Zunächst bestelle ich „eine Cola und gleichzeitig einen Kaffee, bitte…“. DER lässt ca 25 Minuten auf sich warten. Hmmm, komisch. Wahrscheinlich wurde es vergessen…?

Originale Unterstützung

Mein Vorteil ist, dass ich mit einem Original, einem echten Chinesen hier bin, der die Traditionen und besonderen Gerichte und das Personal kennt. So komme ich in den Genuss von einer Art an „Vorspeisen“, für ungefähr 4,-€ das „Stück“, die man sich solange abwechselnd bestellen kann, bis man satt ist. Dabei ist eine tolle Auswahl vorhanden, aus der wir aussuchen. Wer mehr auf Hauptgerichte steht, schlägt da zu.

Lest auch: Barista-Kurs zur INTERNORGA – Wie ich Kaffeemachen lernte

Essen bei Herrn He. Wir starten mit der Suppe. 

DIM SUM ist der Tipp meines Freundes

Wir beginnen mit einer chinesischen Suppe, Nr. 16, die schön aufwärmt. Es folgt, oder sollte ich sagen, fast gleichzeitig das erste Dim Sum mit der Nummer 601: Gefüllte Teigtaschen mit Bambus und Garnelen. Ok, damit wird der Tisch langsam voller. Und genau das mag der Deutsche nicht. Ich schon.
Es vergehen nur wenige Minuten und die nächsten Bestellungen trudeln so nach und nach ein: 616, 620 und 635. Mit dabei: Zha Leung – gedämpfte Reisteigrollen, gefüllt mit Gemüse oder eben anderen Zutaten. Jetzt ist schon Improvisierung angesagt und ein Unterbringungs-Konzept hilfreich, denn mehr geht kaum.

Lest auch: Neues von The 21 – vietnamesische Küche in HH

Unser Chinese Cheng empfiehlt und lässt servieren.

Als Hauptgericht bestellen wir einen Chinese Classics (505): Gebratene Lotuswurzeln, gefüllt mit Hühnerfleisch. Hmm, wirklich lecker, teilweise sehr geschmackvoll das alles.

Lest auch: Sushi Go – wie heftig der fünfte Ableger vom Henssler funzt

Essen bei Herrn He. Eines der Hauptgerichte ist da…

Wie der Service ist

Es kommt vor, dass etwas anderes kommt, was geordert wurde. Darauf muss man eingestellt sein. Viele berichteten, dass sie stundenlang auf ihr Essen warten mussten. Alles in allem geht alles bei uns ok und wir fühlen uns gut aufgehoben.
Allerdings hat die Begrüßung doch an der Tür zu erfolgen, und nicht erst hektisch am Tisch, den man sich selbst ausgesucht hat. Und da hapert´s gewaltig. Das Familien-Personal scheint, gerade wenn sich der Laden füllt, ganz schön überfordert, fragt daher von verschiedenen Personen immer wieder nach, ob schon bestellt worden sei. Eine klare Linie scheint hier nicht zu herrschen. Das turnt ab…

Unser Fazit


Style/Location
7.3
Küche/Frische/Qualität
8.5
Preis/Leistung
7.2
Service/Wartezeiten
7
Wohlfühlfaktor
7.3