EhrlichBrothers_FASZINATION_Monstertruck_Copyright_Ralph_Larmannnklein(2)

Faszination Ehrlich Brothers – Tournee-Abschluss in Hamburg

Faszinierend, lustig, einfühlsam! Oder auch: groß, laut, erstaunlich – so würde ich die Show kurz und knapp betiteln. Sie sind die Besten, die Deutschland derzeit zu bieten hat und es war wieder einmal ein Traum, die Magier live in einer mehr als dreistündigen Show zu sehen. Zum Abschluss ihrer aktuellen Tournee „Faszination“, die mit neuem Besucherrekord endete, traten sie noch einmal in Hamburg auf.

Etwas besinnlicher, nicht weniger publikumswirksam, mit gefühlt minimal weniger Action, als bei der letzten Tournee begeisterten die Herforder Jungs wieder einmal eine komplett ausverkaufte Barclaycard-Arena in Hamburg, zur DVD- und TV-Aufzeichnung, die gegen Ende des Jahres auf RTL ausgestrahlt werden wird. Schon der Beginn ist sehr (ver)wunderlich, wenn der kleinere Bruder, Christian, geschrumpft und später auf einer Streckbank wieder in die richtige Größe gezogen wird. „Wie machen die das…!?“, fragt mein Redakteur, der gerade ein Praktikum bei mir absolviert. Tja, das werden wohl viele Magier gefragt, wenn sie einen Trick unglaublich gut präsentiert haben und niemand erkennen kann, welche Kunst dahintersteckt.

Die Ehrlich Brothers, sind meiner Meinung nach immer noch die Illusionisten, die sich ein wenig selbst auf´s Korn nehmen. Mit ihrer „Löwennummer“ zeigen sie eine Menge Witz und Selbstironie, indem sie „von hinten“ präsentieren oder besser verraten, wie ein Trick funktionieren kann. Dazu wird ein Käfig gedreht, und die „Artisten“ so gezeigt, als wären wir sozusagen Backstage, also wirklich unsichtbar dabei, wenn eine Nummre durchgeführt wird. Aber selbst dann endet sie mit einer kleinen Überraschung.

EhrlichBrothers_FASZINATION_Chris-Puppe_Copyright_Sebastian_Drueenklein

Geschrumpft – der ältere Bruder hat den jüngeren klein gemacht…

Zwischendurch wird es sehr einfühlsam und nachdenklich. Die Brüder erinnern an ihren Vater, der den Durchbruch der beiden nicht mehr miterleben konnte und vor 4 Jahren starb. Zusammen tüftelten sie an Tricks und Nummern, sägten an Kisten und anderen Accessoires bis dahin lange in einer Werkstatt, die extra dafür eingerichtet war.

Und wieder sind viele Familien mit ihren Kindern da. Letztere dürfen alle auf die kleine Rondell-Bühne, die in der Mitte der Arena steht. Naja, nur die, die innerhalb der letzten drei Wochen Geburtstag hatten. Probe auf´s Exempel: „Wann hast Du..?“ „Im November“, sagt die eine. Und ich muss darüber immer noch schmunzeln, während ich diesen Text schreibe.
Wir sehen die Flonummer. Die ist sooo witzig, dass selbst ich nicht erklären kann, warum.

Aber darum geht´s ja auch gar nicht, sondern eher um diesen fantastischen Unterhaltungswert, der hier gepaart mit Witz und Humor geboten wird. Selbst in Hamburg hat man sie verstanden und konnte Lachen, bis sich die Bühnenbalken gebogen haben. Und auch modisch sind sie voll im Trend. Mögen da andere behaupten, was sie wollen, aber Vo-ku-hi-la oder umgekehrt und Jackenschnitte der Neunziger, sind wieder voll in.

Der Schluss hat es besonders in sich, als ein mega Monster-Truck ganz einfach von der Bühne in Sekundenschnelle in die Halle gezaubert wird.

„Hamma!!!“, um es mit den Worten des Jüngeren zu sagen. Danke, für diesen tollen Abend!
Wer sie noch nie gesehen hat – ab Dezember 2017 starten sie wieder durch, mit der aktuellen Tour. Ca. 200 Helfer und Techniker sind mit Auf- und Abbau beschäftigt, sorgen für alles. Ich war zum dritten Mal dabei und sage: Vergiss David Copperfield oder den „schnellsten Magier der Welt“, Hans Klok – jetzt sind die Ehrlich Brothers!