Mareike Weisenfeld1

-FELD&(A)EHRE-: Sommerlicher SpinatPatty auf Salat

Ernährungs-Kolumne: -FELD&(A)EHRE-. VITAL COUCHING – Hamburg goes Open:
Zutaten direkt vom (Weisen)FELD geholt – Ernährungsberaterin Mareike Weisenfeld, die das gesunde Zubereiten von Lebensmitteln gelernt hat, trifft Online-Redakteur Jörn Ehrenheim, der neue Trends und ihre Wissenschaft aufgreift und zu „Papier“ bringt. Beide tun sich zusammen, um ihre neue FOOD-Kolumne -FELD&(A)EHRE- zu starten.

Bunt, nachhaltig, gesund – Schon weltmeister-sommerlich, was sich da für diese Folge ausgedacht wurde: SPINAT & Friends.

Der Nährstoffreiche Spinat liebt die Verbindung mit anderen Lebensmitteln vorallem denen, die in der Lage sind, seine Oxalsäure zu binden. Dafür eignet sich beispielsweise Käse sehr gut.
Das Calcium im Käse bindet die Säure schon während des Kochens/Backens und sorgt somit dafür, dass diese vom Organismus leichter ausgeschieden werden kann.

SOMMERLICHER SPINAT-PATTY auf Salat

In unserem heutigen Gericht hat sich der Spinat auf die Ziege eingelassen:
-Frischen Blattsalat kurz mit Zwiebeln andünsten
-mit Ziegenkäse, Salz, Pfeffer und mediterranen Kräutern mischen (optional etwas Chiasamen oder gekochten Buchweizen zur Bindung hinzu)
-In Förmchen pressen und bei ca.160Grad für 15Minuten in den Ofen
-Mit Salat und frischen Sprossen oder warmer Gemüsebeilage servieren

Spinat mag sich nicht gern warmhalten lassen – wer könnte ihm das verübeln?

Einmal zubereitet, möchte er dann doch bald verzehrt werden. Reste, wenn überhaupt nur kurz und vorallem kühl aufbewahren und nicht mehrmals wieder aufwärmen. So haben die darin enthaltenen fremden Mikroorganismen weniger Chance für die bedenkliche Umwandlung.

Auf Qualität und Zubereitung kommt es an. Der Blattspinat kann außerdem hohe Mengen Nitrat enthalten. Der kommt natürlicherweise im Boden und im Grundwasser vor, wird aber auch bei der konventionellen Düngung zugeführt. Saisonal variieren die Nitratgehalte: Je weniger Sonne und Tageslicht eine Pflanze bekommt, desto höher ist die Menge. Problematisch kann es werden, wenn aus Nitrat das gesundheitsbedenkliche NITRIT wird.

Es gibt für Nitrat in Spinat, Salat und Säuglingsnahrung EU-weite Höchstwerte. Doch man kann auch einfache Vorkehrungen treffen um Nitrat und Nitritgehalte zu verringern, indem man z.B. zu Bio-Produkten greift. Denn diese werden nicht mit nitrathaltigem Stickstoffdünger versorgt und haben damit in der Regel einen niedrigeren Nitratgehalt. Freilandgemüse ist von Vorteil, da nach Sonneneinstrahlung der Nitratgehalt sinkt.



  1. Chrys -annha

    SpinatPatty = sieht total einladend aus!! Tolle Idee: gesund und bunt – DAS regt in jeder Hinsicht an. Toller Beitrag!
    LG Chrys


Kommentarfunktion deaktiviert.