Julia Starp1

Fashionweek Berlin – Auf Reisen mit Julia Starp

 REISENDE.
Julia Starp hatte sich ja eine so tolle, chillige Sommerlocation am Wasser der Spree, das Weyde3 ausgesucht, um ihren Fashiontrip zu präsentieren. Da machte es wirklich gar nichts, dass sich der Beginn der Show ein wenig nach hinten verschob. Im Gegenteil, es machte richtig Spaß auf ihrer Reise aus dem Koffer mitzu(er)leben. Ich selbst war mit meinem vor Ort und viele dachten, das sei Bestandteil der Choreografie. Aber nein, das war es nicht. Die Models trugen wirklich schöne Stoffe, Tapeten- oder Wallpaperprint. Es fühlte sich an, als wenn es gleich mit einem der ersten Flugzeuge nach Capri geht. Später, auf der After Show, sprachen wir noch bei einem Gläschen Sekt über dies und das…
Foto: Jörn Ehrenheim. Die Zeitreise von Julia Starp war wirklich schön...

Foto: Jörn Ehrenheim. Die Zeitreise von Julia Starp war wirklich schön…

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an.“  Kurt Tucholsky

Es wurden die Koffer gepackt, denn mit der neuen Kollektion von Julia Starp ging es auf die Reise. Im Juni wurde sie erstmals auf der Berliner Fashion Week präsentiert. Der Stilmix der 20er und 60er Jahre setzt sich aus dem Reiselook aus auffälligen Mänteln, mondänen Kleidern, eleganten Blazern und Jacken, bequemen Hosen, Röcken und coolen Shirts zusammen.

Mit Postkarten bedruckte Stoffe zeigten Impressionen von Italien, Paris, London und New York. Schwarz und Weiß stehen im Kontrast zu den bunten Drucken.

Zeitlos, elegant, praktisch und für jeden Typ gerecht, formen gezielt eingesetzte graphische Linien und Kreise eine vorteilhafte Silhouette.

Zu den Accessoires zählten schwarz-weiße Hüte und Taschen u.a. aus recycelten Werbeplakaten.

Designerin Julia Starp auf ihrer After Show mit Model Markus Kenzie.

Designerin Julia Starp auf ihrer After Show mit Model Markus Kenzie.

Auch die Herren kommen im Vintagelook durch Jacken, Hemden, Shirts und Pullover mit auf die Reise. Die Materialien sind überwiegend zertifiziert, aus nachhaltiger Produktion oder Restbeständen.

Neben der Prêt-á-porter sticht die Couture mit einer exklusiven Braut- und Abendmodenlinie aus Plauener Spitze (made in Germany), Hemp-Silk und Softtüll hervor.