Nachwuchs

„Glück gehabt!“ – Promis schwitzen auf dem Nachwuchspreis

Schwitzen, wie in der Großraum-Sauna, mit den B-Promis auf dem Roten Teppich und im After Show-Club, lockere Gala und eine Menge interessanter Talks – Jährlich ehrt der Studio Hamburg-Nachwuchspreis Talente in verschiedenen Kategorien , die in Kino oder TV-Produktionen aufgefallen sind. Dabei haben viele was auf dem Kasten und gleichermaßen „Glück gehabt“, wie es der Intendant in seiner Rede ausdrückte. Und genauso ist es auch. 

Betrunken werden, das ging an diesem Abend wirklich nicht. Denn Getränke ohne Ende nehmen, das war die Grundregel, um durchzuhalten. Egal ob Bier, Wasser oder Wein, alles schwitzte sofort wieder aus. Besonders im Nachtasyl hielt der harte Kern bei wärmsten Temperaturen bis so gegen 5 Uhr in der früh durch. Ich strich die Segel um halb vier, völlig zufrieden und ausgepauert, nach einem coolen Event.

Wer war da, wer sagte mir was, was ist los?
Das Wetter war wechselhaft, starker Regen und dann wieder viel Sonne, so dass der eine oder andere auf dem Roten Teppich ganz schön ins Schwitzen gekommen ist. Julian F.M. Stöckel war zum Beispiel einer der Prominenten, dem anscheinend sehr heiß war und mit Apftupf-Tüchern versuchte, das laufende Wasser unter Kontrolle zu halten. Ganz anders erging es Collien Ulmen-Fernandes, die ganz locker, entspannt und fröhlich in die Kameras lächelte. Woran lag das? „Ich bin gerade aus Berlin nach Hamburg gefahren, zum Glück hat mein neuer Opel „Insignia“ eine Klimaanlage. So hatte ich keine Probleme mit den Temperaturen!“, sagte uns die hübsche Moderatorin.
Wie geil ist das denn, bitte!? Die Karre bestelle ich mir auch mal gleich, um den zu testen…

Collien Ulmen-Fernandes mit dem Opel -Insignia- (c) Opel .

Collien Ulmen-Fernandes fuhr mit dem Opel -Insignia- von Berlin nach Hamburg – (c) Opel-PR. 

Es war mein 6. Nachwuchspreis, bei dem ich dabei war.
Apropos Moderator. Der war ja wohl wieder einmal köstlich, mit seinen Späßen. Ich hatte das Gefühl, als wenn Alexander Bommes alles egal sei, oder er nichts mehr zu verlieren hätte, so angenehm locker war seine Zunge. Die Sprüche und seine Spontanität waren großartig. Eigentlich wolle er gar nicht mehr, sagte er, jedoch habe man ihn so bekniet, dass er doch noch mal das Micro in die Hand genommen haben will: „Wir haben keinen anderen und außerdem kostest du auch nicht so viel, wie viele andere und so weiter…!“, sollen sie ihn bezirzt haben. „Naja, diese 2 Stunden kriegen wir auch noch rum, ich muss ja eh immer dasselbe erzählen hier…“ Und außerdem, „…in der ersten Reihe sitzen auch immer dieselben Gesichter. Das Ganze hier ist immer, wie ein Klassentreffen…“

Anna und ich stehen auf die Colors vom Blumenstrauß...

Anna und ich stehen auf die Colors vom Blumenstrauß. Wir tanzten die ganze Nacht auf der After Show-Party im Nachtasyl…

Das betrifft auch die After Show-Party.
Auf der lernte ich Anna kennen, die ihre Schauspielschule privat absolvierte. Ihrerseits einen Wein, eine Zigarette und meinerseits ein Bierchen später trafen wir uns erneut an dem Caffeestand von Carroux wieder, um so gegen die Schwüle anzukämpfen. Sie erzählte mir das, was alle schon wussten : „Einen Job zu kriegen, ist nicht einfach!“ Ihre Offen- und Herzlichkeit beeindruckte mich, ist für Hamburg sehr untypisch. Und weil mir diese verrückte Flunder so gut gefiel, tanzten wir die ganze Nacht im obersten Stock des Theaters, im Nachtasyl, als wären wir Bruder und Schwester…

Mir hat mal jemand erzählt, dass jeder, der Schauspieler werden möchte, es sein Ziel sei, im Mittelpunkt stehen zu können. Und deshalb ist die Aussage „Glück gehabt“ hier auf der Bühne zu stehen und diesen Preis in Empfang zu nehmen, genau richtig gewählt. Das jedoch, ist ein ganz anderes Thema. Vielleicht können wir das im nächsten Jahr noch einmal aufgreifen, wenn der nächste Nachwuchs anreist und es wieder heißt: „Der Gewinner in der Kategorie … ist …!“