ROSHEN – das Rocher des Ostens in Kiev.

Gut oder nicht? ROSHEN – die Volkspraline des Ostens

Kiev-Ukraine.
Leckeres MILKA-Feeling oder enttäuschender Discounter-Brei?
ROSHEN wird auch als das „Rocher des Ostens“ genannt, weil diese Volks-Praline für ALLE erschwinglich sein soll(te) und sie es auch ist.
Bei meinem Besuch in der Ukraine möchte ich wissen, ob auch mich der Geschmack und die Konsistenz touchen (kommt, zur Erklärung von: TouchYou.de (hat es mich also getoucht, oder nicht?)) kann und nicht nur die Verpackung, wie schönes Lindt rüberkommt.
Darum besuchte ich den Riesen-Store in der City.

Pralinen für Alle

Dabei fällt mir die billigste Keks-Stange auf, die mir auch im Westen am besten schmeckt, die es hier für 4 Hrywnja und 35 Kopeken (der Kurs zu Einem € stand im Oktober 2019 zu: 27,45) direkt und nur an der Kasse gibt. Außerdem probiere ich eine Tiramisu-Schnitte, die ich ebenso für klitzekleines Geld bekomme. Wow,  Geschmack haben die Ukrainer ja, denke ich noch so. Durch Billig-Komponenten, die eher preiswert im Einkauf zu haben sein dürften, wird eine bunte Masse produziert, die durch verschiedene Zutaten zu Produkten weiterverarbeitet wird. Trotzdem, so scheint es, bekommen sie es hin, ihre Süßigkeiten zu einem Suchtmittel zu machen.

ROSHEN – Ich probiere eine Tiramisu-Schnitte, die aus einer Vitrine heraus serviert wird. 

Auf der Website des Herstellers wird dazu behauptet:

„In seiner Produktionsgesellschaft Roshen wird mit Zutaten von höchster Qualität, welche importiert werden und aus verschiedenen Teilen der Welt stammen, gearbeitet. Ein eigenes und einzigartiges Rezept, gepaart mit den neuesten Technologien, ermöglicht die Herstellung eines guten Ergebnisses…“

Irritationen, wegen Mängel?

Hygienemängel, wie es uns der Russe Putin weismachen woll(t)e, kann ich, jedenfalls was das Gefühl meines Bauches betrifft (und ich treffe mindestens 50% meiner Entscheidung aus diesem), NICHT feststellen. Im Gegenteil. Eher ist die Betreuung, wenn die Verkäuferin mit Handschuhen den Kuchen für mich in die Plaste-Transport-Box einpackt, sehr professionell!

ROSHEN – das „Rocher des Ostens“ in Kiev: Pralinen, wie im Westen.

Das „Rocher des Ostens“

Ist es ein Zufall, dass der Name ROSHEN wie das Rocher des Westens klingen oder eher an eine Rose erinnern soll? Mein Kopfkino ist jedenfalls angeschaltet, die Erwartungen eher verdammt niedrig, was Ost-Produkte betreffen. Denn wir sind aus der Zone einfach sensibilisierter und vorgewarnt, was (ehemalige) Erfindungsreichtümer des Sozialismus betreffen.

Angelehnt an die Kaffee-Krise und unsere alte DDR-Rondo-„Bohne“, die ja keine war und immer wie Knüppel-Auf´-N-Kopp durch den Gaumen floss, kommt aber hier eine ganz andere und bunte Welt auf mich zu, in die ich für eine Stunde komplett eintauche: Ein cooler, hell beleuchteter und neuer Store, inmitten der bekanntesten Einkaufsmeile, schmückt, nicht nur von außen einladend die Front, sondern ebenso von innen volle Regale. Und zwar mit Pralinen, Bon Bon´s und Schokoladen, in verdammt und gefühlt allen Sorten, die es derzeit zu geben scheint.

ROSHEN – das Rocher des Ostens in Kiev. So wird in der Ukraine Kuchen produziert. 

Schokolade, wie im Film

Als ich die unterste Etage erreiche, werden sofort Kindheitserinnerungen, auch durch den Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“ mit Christopher Lee und  Johnny Depp wach, der in meinen virtuellen Gedanken wie ein Digital-Ereignis auf eine Google-Brille ploppen könnte, weil ich mich dorthin zurück- oder reingeworfen fühle. Am Ende des Ganges nämlich, da spielt eine Holz-Figuren-Band, sich dazu im Kreis und um die eigene Achse bewegend und die immer den selben Song abdudelt, den ich heute nicht mehr zusammenkriege. Gleichzeitig fragt die junge Verkäuferin, die eher als eine Studentin einzustufen sein und das als einen Nebenjob betreiben dürfte, höflich lächelnd ihre Kunden an und fragt auf Russisch, was es denn noch sein solle…
WOW, Hamburg, schaut auf diese Stadt!

Das Rocher des Ostens – ROSHEN-Produkte sind begehrt.

Die Zeiten haben sich geändert!

Also, die Zeiten mögen sich geändert haben, denn ROSHEN-Produkte schmecken gut es gibt sie in abgewandelter Form eben auch in Deutschland. Außerdem arrangiert sich das Unternehmen auch für Soziale Projekte. Und wer sich von den Behauptungen des Herstellers und der Produktion und Zusammensetzung von Schokolade interessiert, darf sogar die Fabrik in Kiew besuchen und sich selbst ein Bild davon machen, wie diese aufgebaut ist und arbeitet.
Das ist cool!