HelmutNewton_NEWTON

Jetzt im Kino: HELMUT NEWTON – THE BAD AND THE BEAUTIFUL

Anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton am 31. Oktober 2020 erzählt Gero von Boehm die bewegte und bewegende Lebensgeschichte des Meisterfotografen, der 1938 vor den Nationalsozialisten über Triest und Singapur nach Australien floh. Dort lernte er seine spätere Ehefrau June kennen und fotografierte ab den 1950ern Jahren für internationale Ausgaben der „Modebibel“ Vogue.

Außerdem trafen wir den Regisseur Gero von Boehm zu einem Talk, auf seiner Kino-Tour im ZEISE zu Helmut Newton – The Bad And The Beautiful und plauderten über seine Doku.

Helmut NEWTON.

HELMUT NEWTON – THE BAD AND THE BEAUTIFUL wirft einen besonderen Blick auf sein nicht unumstrittenes Werk, in dessen Zentrum stets der weibliche Körper stand – bekleidet oder nackt. Mit seinen oft provozierenden Aufnahmen von Frauen hat Helmut Newton die internationale Mode-, Werbe-, Porträt- und Akt-Fotografie des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt.

Die Kampagnen von Helmut Newton, auch in der französischen Vogue, lösten teilweise Unverständnis aus.

In HELMUT NEWTON – THE BAD AND THE BEAUTIFUL kommen – außer dem legendären Fotografen selbst – ausschließlich Frauen zu Wort, darunter Claudia Schiffer, Hanna Schygulla, Charlotte Rampling, Grace Jones, Nadja Auermann, Isabella Rossellini, Marianne Faithfull, US-VogueChefredakteurin Anna Wintour, seine Ehefrau June Newton, aber auch die Publizistin Susan Sontag als Newton-Kritikerin.

Die Kampagnen von Helmut Newton, auch in der französischen Vogue, lösten teilweise Unverständnis aus.

HELMUT NEWTON – THE BAD AND THE BEAUTIFUL zeigt den weltbekannten Fotografen sowohl bei der Arbeit als auch in privaten Situationen. Zu sehen sind Film- und Tondokumente, die zu Lebzeiten Helmut Newtons entstanden. Für den Dokumentarfilm hat Gero von Boehm uneingeschränkten und exklusiven Zugang zum Archiv der Helmut Newton-Stiftung erhalten.

Helmut Newton-Doku: Gero von Boehm und Grace Jones.

HELMUT NEWTON – THE BAD AND THE BEAUTIFUL ist eine Produktion von Lupa Film in Ko-Produktion mit ZDF / 3Sat und Monarda Arts in Zusammenarbeit mit der Helmut Newton Stiftung und MK2 Films. Der Film wurde gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung und dem Deutschen Filmförderfonds.