JurassicWorld1

Jurassic World 3D – über 600 000 Besucher in erster Woche

Die Dinosaurier sind auf dem Vormarsch! JURASSIC WORLD: DAS GEFALLENE KÖNIGREICH (3D) erobert nach dem ersten Startwochenende souverän Platz 1 der deutschen Kinocharts.
Trotz des sommerlichen Wetters lockte das neuste epische Abenteuer des bahnbrechenden Erfolgsfranchise seit vergangenen Mittwoch über 635 000 Besuchern in die deutschen Kinos.
Zum Inhalt:

Von diesem Film habe ich wirklich NICHTS erwartet und meine Erwartungen wurden mindestens erfüllt, ja, übertroffen: Voll mega-laut, viel Gebrüll und knapper kann man den Bestien nicht entkommen – Jurassic World bietet technisch alles auf, was auf dem neuesten Stand sein dürfte. Darum lohnt es sich wirklich, dieses Bild-Spektakel in 3D zu (be)sch(t)au(n)en. 

Den letzten Teil hatte ich bewusst ausgelassen, weil ich mal Dino-Saurierfrei bleiben wollte. Den neuesten gab ich mir wieder, um zu sehen, wie weit ich mich noch einmal auf diese „spannenden“ Abenteuer einlassen kann. Und es geht. Die Story von Jurassic World – das gefallene Königreich ist zwar platt, wie immer, aber eine Zuschauerin kam nach der Vorstellung, als wir alle noch benebelt über den Teppich torkelten, überglücklich und fast wie nimmersatt strahlend auf mich zugelaufen und fragte ganz aufgeregt: „Na, wie fandest du ihn…?“

Wie ich ihn fand? Ich fand´ ihn sehr lang, bildlich wuchtig, eben sehenswert, wie AVATAR, vom Sound klingeln noch meine Örchen ein wenig und eine Geschichte, die in weniger als zehn Sekunden erzählt sein dürfte, sorgt dafür, dass man abschalten und alle finanziellen Sorgen vergessen kann.
Naja, besser als der neueste Star Wars ist dieser Streifen auf jeden Fall! Und das mag noch was heißen! Und deshalb holt euch, wenn ihr ins Kino geht, ´ne große Cola und ne Tüte Popcorn…
Und dann – Viel Spaß!

Die Story.
Drei Jahre sind vergangen, seit der Themenpark Jurassic World samt Luxus-Resort von gefährlichen Dinosauriern zerstört wurde. Seit die Menschen von der Isla Nublar fliehen mussten, behaupten sich nun die übrig gebliebenen Saurier als unangefochtene Herrscher des Dschungels.

Doch als der inaktiv geglaubte Vulkan der Insel anfängt zu brodeln, müssen Owen (Chris Pratt) und Claire (Bryce Dallas Howard) zurückkehren, um die letzten Dinosaurier vor dem Aussterben zu bewahren. Die Rettungsaktion erweist sich als gefährlicher als gedacht, da es auf dem von Beben erschütterten Terrain der Insel bereits bei ihrer Ankunft Lava regnet. Während Owen verzweifelt versucht, seinen Raptor Blue zu retten, kommen die übrigen Expeditionsmitglieder einer Verschwörung auf die Spur, durch die die Erde in den lebensfeindlichen Zustand der Urzeit zurückkatapultiert werden könnte.

Staunen und Verblüffung, überdimensionale Abenteuer und atemlose Spannung versprach diese unvergessliche Kinoserie von Anfang an – seit vielen Jahren zählt sie zu den beliebtesten und erfolgreichsten Franchises der Filmgeschichte. Das brandneue Kinoereignis sorgt jetzt für ein Wiedersehen mit den Helden des ersten Teils und zeigt mehr Dinosaurier als je zuvor, nicht zuletzt eine neue überwältigende Spezies, die alles Bisherige in den Schatten stellt. Willkommen in Jurassic World: Das gefallene Königreich.

Die Hauptdarsteller Chris Pratt und Bryce Dallas Howard sind ebenso wieder dabei wie die ausführenden Produzenten Steven Spielberg und Colin Trevorrow. Zu den weiteren Darstellern zählen James Cromwell, Ted Levine, Justice Smith, Geraldine Chaplin, Daniella Pineda, Toby Jones, Rafe Spall und Isabella Sermon, während BD Wong und Jeff Goldblum einmal mehr ihre schon bekannten Rollen aus dem ersten Jurassic Park übernehmen.

J.A. Bayona (The Impossible – Nichts ist stärker als der Wille zu überleben) inszeniert das epische Action-Abenteuer nach dem Drehbuch, das Colin Trevorrow (Regisseur von JURASSIC WORLD) mit seinem Co-Autor Derek Connolly verfasst hat. Die Produzenten Frank Marshall und Pat Crowley gehören als Spielbergs und Trevorrows Partner erneut zum Leitungsteam dieses mitreißenden Sequels und werden erstmals unterstützt von Produzentin Belén Atienza.

Besetzung: Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Toby Jones, Ted Levine, Rafe Spall, BD Wong und Jeff Goldblum
Regie: J.A. Bayona
Drehbuch: Derek Connolly, Colin Trevorrow
Basierend auf den Figuren von: Michael Crichton
Produktion: Frank Marshall, Patrick Crowley, Belén Atienza
Ausführende Produktion: Steven Spielberg, Colin Trevorrow