Kurt Krömer1

Kurt Krömer – diese Show ist echt der Brüller!

Seine Gags sind immer noch grandios: „Gib´ doch mal diese beschissene Liebe weiter!“ Seine Spontanität auf Fragen und Antworten einzugehen, einfach fabelhaft. Ich liebe diesen Komiker, alleine schon wegen seinen ungehemmten Darbietungen und Haltung, seinem schnellen agieren und reagieren auf der Bühne. Z. B. steht jemand auf und will auf Klo: „Wo willste hin!?“ Er: „Auf Toilette!“ Kurt: „Wir warten…“

Direkt neben mir steht plötzlich überraschend der Entertainer. Sinn und Zweck seiner Durch-Den-Saal-Wander-Aktion war es, das Publikum zu begrüßen und sogleich auch zu veralbern. Einen halben Meter entfernt fordert er seine Zuschauer auf, mitzumachen, ihn zu umarmen. Diese Liebe hat nun weitergereicht zu werden. Von Einem, zum Anderen…

Weil sein Format in der ARD nicht mehr ausgestrahlt wird, bin ich in das St. Pauli Theater auf´n Kiez gegangen, um ihn live zu sehen. Unabhängig davon und unwissend, wie oft schon der Berliner seine Sprüche abgefeuert hat, erzählte er, wie alles begann. Sauer seien sie gewesen, als plötzlich zu ihrer Anfangszeit, vor ungefähr zwanzig Jahren DOCH donnerstags einige Leute zum Kuh´damm eintrudelten und von ihnen unterhalten werden wollten. Jahrelang sei das nicht so gewesen. Denn genau dieser Tag habe sich schon als Sauftag unter den Komödianten etabliert. Auf einmal wollten nicht nur mehr einige Fans am WE von diesem Trio belallert werden, sondern auch IN der Woche ihren Spaß haben, denn es hatte sich rumgesprochen, dass die Jungs witzig sind.

Auf Geschenke verzichtet der Mittvierziger mittlerweile. Die fordert er ja auch nur, wenn Gäste erwartet werden, wie in seinen TV-Formaten. Allerdings warf der „schlanke Mann“, der auch mit einem Bauchansatz zu kämpfen hat, folgende Frage in das Publikum: „Ham´ wa Kinder hier…?“ Ein Fünfzehnjähriger, der mit seinem Vater anwesend war, meldete sich aus der vierten Reihe: „Ja, ich.“ Krömer: „Und, kennste misch woher?“ Er: „Nööö…!“ Krömer: „Woll´n wa trotzdem ´n Selfie machen?“ Er: „Lieber nicht, wird peinlich…“ Krömer bettelt den Teenie dennoch auf die Bühne. Er hat ne warme Winterjacke an und trägt teure Schuhe. „Sach´ ma, schwitzt Du gar nich´…, brauchste noch n Schal?“ Den hätte er beinahe aus seiner Garderobe geholt. Die Leute lachten sich schlapp. Fast tat mir der Kleine schon leid, auf dessen Kosten sich Kurt lustig machte…

Genau das macht diese „Show“ aus. Sie ist witzig, gut und die Zeit verging wirklich viel zu schnell und wieder einmal wie im Fluge. Im Nachgang sah ich mir noch einmal auf YouTube einige Videos von seiner RBB-Zeit an, in der er wöchentlich Gäste zum „Interview“ heran zitierte. Dieser sprudelnde Humor ist echt und einzigartig. Sogar Sido hatte sich vorgenommen, nicht zu lachen. Aber das schaffte der umstrittene Rapper nicht…

Mir hat´s super gefallen. Danke, Herr Krömer.

Kurt Krömer
St. Pauli Theater
Hamburg