KRASS: LES MISÉRABLES – Die Wütenden rächen sich

LES MISÉRABLES ist eine echte Bombe!
Ich habe mir das Debüt des Regisseur LADJ LY gegeben und staunte nicht schlecht, wie er mit seiner Kameraführung und den Laien-Darstellern eine Story umsetzte, die in ein und demselben Viertel-Block spielt. Trotzdem, oder gerade deshalb hat dieser Police-4-Block-Thriller eine Dynamik, die fesselt. 

Die Wütenden – Les Misérables. Waffen durchladen – und abdrücken!!

Die Franzosen können schon echt krasse Filme, wie auch IRREVERSIBEL von 2002, den Deutschland niemals im Kino laufen ließ oder LIEBER ANTOINE ALS GAR KEINEN ÄRGER, indem eher ein komischer Coop schiefgeht, drehen. 

Die Wütenden – Les Misérables.

Die EXTRAS auf der Blu-ray sind einfach zu beachten, denn sie zeigen ein Interview mit dem Regisseur und lässt Fragen beantworten, wieso er nie Schauspieler sein wollte und warum er diesen Film überhaupt gemacht hat. Über die Anfangsszene sagte er: „Wenn Frankreich ins WM Finale kommt, dann filmen wir auf der Straße…“ Spannend war auch alles über das Ende zu hören, schließlich ist dieses Meisterwerk ein reales Zeugnis der Gegenwart des Landes geworden!

Ladj versucht nicht von dem Erfolg abzuheben.

Um Ordnung zu schaffen, gehen drei Polizisten

…in LES MISÉRABLES in Mafia-Manier in ein und demselben Viertel mit Gewalt auf die Einwohner los. Irgendwann eskaliert die Situation, als einer der Beamten einen Jungen durch einen bewussten Schuss verletzt. Als dieser Vorfall von einer Drohne eines anderen Jungen gefilmt und aufgezeichnet wird, drehen die Drei durch und haben Angst vor den Konsequenzen, wenn das öffentlich gemacht wird…

Wir brauchen gar nicht so weit weg zu schauen, und uns in der Hamburger Schanze oder dem Berliner Görlitzer Park umzuschauen. Hier scheint es sogar so, als wolle die Politik, dass die Drogen weiter und öffentlich verkauft werden.
Denn die Ankündigung, dass Berlin das Antidiskriminierungsgesetz „verschärfen“ oder doch eher lockern und München deshalb keine Polizei mehr dorthin entsenden möge, machen wirklich stutzig.

Die Wütenden – Les Misérables. Im Einsatz im Viertel: Die Drei.

Warum ich das hier schreibe?

Weil die Parallelen zu Die WÜTENDEN direkt dorthin führen! Ich selbst bin in einem Plattenbau-Ghetto in der Ost-Zone aufgewachsen und habe diese triste Einöde, in der man kaum Spielraum hat, auszubrechen, erlebt. Heute will da keiner mehr hin, damals waren die Trabanten-Städte die Vorzeige-Viertel des Kommunismus… Dazu kommen der „Innenland-Rassismus“ in Städten wie Hamburg und Berlin, also die Ablehnung wegen dieser Lebensumstände von Agenturen, wie z. B. die von Cornelia Poletto, die da über Dritte ausrichten ließ, dass sie keine „ehemaligen DDR-Bürger und/oder Flüchtlinge“ von damals in ihrem Publikum haben wollen möge. Echt krass. SO ändern sich die Zeiten. Denn heute kann es sogar sein, dass hier Rassismus gezüchtet werden kann. Die Demonstrationen dagegen, die sehen wir derzeit täglich in Deutschland.

Die Wütenden – Les Misérables. Gleich gibt´s auf die Fresse…

Es brennt in den Vorstädten…

Schon bei seinem ersten Einsatz spürt der Polizist Stéphane, der Neuling in der Einheit für Verbrechensbekämpfung in Montfermeil, die Spannungen im Viertel, in dem es immer wieder zu hitzigen Auseinandersetzungen zwischen Gangs und Polizei kommt. Seine erfahrenen Kollegen Chris und Gwada, mit denen er Streife fährt, haben ihre Methoden den Gesetzen der Straße angepasst. Hier herrschen eigene Regeln, die Kollegen überschreiten selbst die Grenzen des Legalen, sehen sich dabei aber stets im Recht. Als im Viertel ein Löwenbaby, lebendes Maskottchen eines Clan-Chefs, gestohlen wird, droht die Situation zu eskalieren. Bei der versuchten Verhaftung eines jugendlichen Verdächtigen werden die Polizisten mit Hilfe einer Drohne gefilmt. Ihr fragwürdiges Vorgehen droht öffentlich zu werden, und aus den Gesetzeshütern werden plötzlich Gejagte…

Die Wütenden – Les Misérables. Kids und Familien im Vorstadt-Ghetto…

Regisseur Ladj Ly, selbst in Montfermeil

…aufgewachsen, siedelt sein spannungsgeladenes Spielfilmdebüt am Schauplatz von Viktor Hugos berühmtem Roman “Les Misérables” an. Und gibt damit ein klares Statement: Wenig hat sich geändert in den letzten 150 Jahren in den von Armut und sozialen Spannungen geprägten Vororten, wo Jugendliche mit Migrationshintergrund im Krieg mit der Polizei liegen – und umgekehrt. Hier begannen 2005 die Straßenaufstände, die Paris erschütterten. Der Film ist ein harter, realistischer, schnell geschnittener und provozierender Blick auf die klaffende Wunde sozialer Ungerechtigkeit und einen von Gewalt geprägten Alltag in den Pariser Banlieues, auf eine Jugend ohne Chance – und ihre Art, sie zu nutzen … DIE WÜTENDEN – LES MISÉRABLES, inszeniert von einer der innovativsten jungen Regie-Stimmen Frankreichs, basierend auf Lys gleichnamigen Kurzfilm von 2017, wurde beim Festival de Cannes 2019 mit dem ‚Preis der Jury‘ ausgezeichnet und geht für Frankreich ins Oscarrennen!

Anfang des Jahres ist dieser Film auf Blu-ray erschienen. 
Sehr sehenswert.