Saralisa Volm Mamabeat

Mamabeat – Wieso Saralisa Volm dieses Buch schrieb

Mamabeat.
Gerade noch auf ZDF Neo-Magazin, jetzt schon mit mir unterwegs.
Auf Saralisa wurde ich aufmerksam, als sie mit dem Streifen „Hotel Desire“ in die Schlagzeilen geriet. Richtiger und wahrer Sex vor der Kamera, das ließ die Leute wieder einmal hochschrecken. Alles, was wie ein Skandal daher kommt, interessiert auch mich. Deshalb lud ich Frau Volm zu einem Talk mit mir in die Schanze, wollte wissen, wer sie wirklich ist und was hinter dieser Schönheit steckt…
Wir bestellen uns einen Michkaffee und eine Heiße Schokolade, damit die Gemütlichkeit zum Reden Einzug halten kann. Und was ich so an einer „Fremden“ mag, ist, wenn sie so vertraut daher kommt, wie meine Nachbarin.

Ich traf die wunderbare Saralisa Volm in der Schanze zu einem Talk.

Ich traf die wunderbare Saralisa Volm in der Schanze zu einem Talk.

In ihrem Privatleben sieht es ganz anders aus, als im Film: Mann, 2 Kinder und ein eigentlich ganz normales Leben. Und als sie so zu unserem Date mit ihrem Buch vor mir sitzt, denke ich auch noch, die ist aber total aufgeräumt. Aber nein: „Ich bin genau das Gegenteil. Als Schauspielerin und Autorin kannst du nie wirklich planen!“

Diesen Eindruck gibt die 29-jährige auch in ihrem Buch „MAMABEAT“ wieder. Gleich im ersten Kapitel schildert die hübsche Brunette, wie nach einer gescheiterten Beziehung der Rettungsanker Filmprojekt Ablenkung bringen soll. Chaotisch geht es mit der Findung einer Rolle weiter, die mit dem Regisseur Lemke begann, unterbrochen wurde und schließlich doch noch gefunden werden konnte. Während dieser Zeit lernt die jetzige Mutter auch ihren derzeitigen Freund/Mann kennen, der ihr damals einfach seinen Schlüssel anbot, damit sie erst einmal Unterschlupf auf St. Pauli erhalten konnte. Sie verliebte sich, bekam später mit ihm 2 Kinder: „Ich wünsche mir noch eines…!“, sagte sie mit strahlenden Augen.

Spannend erzählt Saralisa in einem der nächsten Kapitel, warum Frauen sich gezielt gegen Kinder und für eine Karriere entscheiden. Dazu portraitiert sie eine Doctorantin, eine Studentin und/oder eine Modedesignerin, schildert die möglichen Alibis und den Alltag der Berufstätigen.

Die Autorin hat sich für Kinder ausgesprochen. Wie sie mit der Entscheidung lebt und warum ihr das Kids-Chaos gut tut, schildert sie eindrucksvoll in der Ich-Form. Weil ein Agent ihre Geschichte gut fand und ihr riet, alles zu Papier zu bringen, hatte sie gleich eine gute Grundlage für einen Verleger und den Vertrieb.

Der Streifen „Hotel Desire“, mit dem Saralisa bekannt wurde, sorgte damals für Aufsehen…

In einem weiteren und neuem Filmprojekt, welches im Frühjahr 2015 startet, spielt Saralisa ebenso eine Rolle.

Verlosung:
Achtung – Mütter und diese, die es werden wollen, aufgepasst! Dieses Buch ist für euch. Ich verlose daher 2 Exemplare, die mir Saralisa freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Sendet uns eine Mail an joern@touchyou.de mit dem Stichwort „MAMABEAT“ und die ersten beiden bekommen das Buch zugesendet. Adresse, Handynummer nicht vergessen. Viel Spaß beim lesen.