Magnus Walker

Meet and Greet mit Porsche-Millionär Magnus Walker

Magnus Walker ist sowas, wie ein Porsche-Millionär. Denn wenn jemand 40 von diesen Dingern sein eigen nennt und diese so umgebaut hat, dass sie ihm gefallen. ICH habe ihn auf seiner Pressekonferenz getroffen, sein Buch signiert mitbekommen und erstaunt festgestellt, wie locker und sympatisch dieser Rausche-Bart ist…

Angesetzt ist „nur“ eine Stunde, um über seine Laufbahn und sein Buch zu sprechen. Er überzieht gnadenlos und verschiebt so wahrscheinlich einige Nachfolgetermine. Jeder bekommt sein Bild und eine Signierung in seinem Buch.

Er erzählt seine Story, wie er sogar lange Zeit ohne Führerschein gefahren ist und warum er seine Biografie „Urban Outlaw“ auch auf Deutsch veröffentlichen ließ.

Er sammelt Porsches, wie andere Kinderüberraschungs-Figuren. Darunter auch eine 911-Flotte der ersten Generation. Und wer so einen unter seinem Hintern sein Eigen nannte, durfte sogar mit genau dem auf dem Parkplatz neben dem Museum einparken. Das ergab eines der spannendsten Treffen der Porsche-Fans, die sich sogleich über PS, Karosse und Auspuff austauschten.

Mit einem alten Porsche kann ich die Rennstrecken nachfahren.

Später warf ich einen langen Blick in das Prototyp-Museum, welches diesen Auto-Rocker zum zehnjährigen Bestehen in der Hafencity eingeladen hatte. Es scheint einfach eine andere Welt zu sein, in die ich mich nicht voll und ganz reindenken kann. Jedoch schaue ich mir alle Modelle rauf und runter an. In einem der Oldies darf ich sogar einen der alten Rennstrecken nachfahren, die simuliert an einem Flatscreen. Und zwar so richtig mit altem Gangschalt-Knüppel.

Am Abend dann geht das Meet and Greet in die zweite Runde. Ab 19 Uhr dürfen den 50-jährigen auch Geladene treffen, die seine Story noch einmal per Film oder Live-Interview auf der Bühne erleben können.