Muse5

MUSE – lautes und irres 3D-Drohnen-Spektakel!

Briten-Rocker MUSE – Eine Wahnsinns-360°-Show, wie in einer anderen Welt! Wie gigantisch dieses 2 Stunden-Konzert war, wie irre, wie erlebnisreich und wie laut, das will ich versuchen, zu beschreiben, denn die Jungs um Matthew Bellamy sind ähnlich verrückt wie Rammstein (wegen der Wuchtigkeit der Energy, die auf uns übertragen wurde) und so cool wie Kraftwerk (wegen der 3D-Effekte und bildgewaltigen Show!).

Ich war verwirrt, ich hielt das nicht aus, ich konnte nicht fassen, was da passierte. Denn das grenzte schon an Größenwahn! Technisch war diese Album-Umsetzung ein wirkliches Highlight der modernen Musik-Industrie! Diese über die ganze Halle fließende 3D-Bühne (auch 360° genannt) hat alles getoppt, was ich bisher gesehen habe. Ein Schwarm mega großer, in verschiedenen Farben leuchtender Kugel-Drohnen schwebte zeitweise, im Zeitlupentempo durch die ganze Arena, irgendwann tauchte ein Ufo auf, das über unsere Köpfe hinweg fuhr und plötzlich regneten gefühlte 50 Tonnen an Konfetti auf uns nieder. Immer mal wieder setzten Videosequenzen ein, die auf den flexibel geteilten und beweglichen Leinwänden, auch gleichzeitig auf dem LED-Rondel zu sehen waren, so neue Stimmungen erzeugten.

Action - Immer passiert etwas in diesem 3D-Spektakel...

Action – Immer passiert etwas in diesem zweistündigem 3D-Spektakel. Gerade schweben die Kugel-Drohnen durch die Halle…

Egal, wo man stand oder saß, immer und überall war die Band um Matthew Bellamy, Dominic Howard und Christopher Wolstenholme wunderbar zu sehen, weil sich die Mitte der Bühne in alle Richtungen drehen konnte. Aber es war nicht nur das. Auch die Lautstärke wurde von Zeit zu Zeit mehr. Das Besondere an diesem Konzert war jedoch, das es in dieser ereignisvollen Actionwelt, in der wir uns befanden, nie langweilig wurde, dass nicht nur der Gesang und die handgemachte Musik im Mittelpunkt standen, sondern uns eine in echt umgesetzte 360°-Version des neuen und damit siebten Albums „Drones“ vereinnahmte. So tauchten wir ab, in eine Welt der Live-Performance, in der ich mich am liebsten hätte selbst mit in die Geschichte einbringen wollen, so hat mich die „Story“ gepackt.

Den Fans hat´s gefallen! Gleich zu Beginn, nach dem ersten Titel, gab´s heftig Geschrei. Der Flashfaktor war so hoch, dass irgendwann, kurze Zeit später eine Frau neben mir medizinisch versorgt wurde, aber das Spektakel jedoch weiter verfolgen konnte. Sie zu mir: „Das ist mir gerade alles ein wenig zu viel…!“ Verständlich. Denn auch ich war richtig nervös, etwas aufgewühlt und konnte gar nicht glauben, was ich da zu sehen bekam. So ging´s da ab.

Jack Garratt war der Support von MUSE. Seine Musik ist wirklich sehr extravagant...!

Jack Garratt war der Support von MUSE. Seine Musik ist wirklich sehr extravagant…!

Nicht zu vergessen – als Support spielte Jack Garratt 5 seiner tollen Lieder live. Er ist ja derzeit einer der gefeiertsten Newcomer in der Szene. Auf dem Weg ins Stadion habe ich mir noch einmal seine Mucke geben, mich auf diesen Gig seelisch eingestellt. Erst vor kurzem spielte er vor ausverkauftem Haus auf St. Pauli. Und jetzt in dieser großartigen Arena.

Muse – Psycho [Official Lyric Video]

Das hat mich getoucht, das war groß! Bitte mehr von diesem Shit.