Nachgeholt: Kino-Kritik zu Blockbuster TENET

Warner Bros. Pictures präsentiert eine Produktion von Syncopy Production: TENET von Christopher Nolan. Warner Bros. Pictures übernimmt den weltweiten Verleih und brachte TENET ab dem 26. August 2020 in die Kinos. 

Und durch einen glücklichen Zufall, da bin auch ICH in den Genuss gekommen, den Blockbuster (noch) im Kino sehen zu können. Daher wird diese Review komplett, fast einen Monat später, nachgeholt. Lohnt sich überhaupt der im Vorfeld so gehypte Streifen, dass man ihn im Kino sehen muss?
Kurz und knapp – MICH hat das nicht getoucht!

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan hat mich nicht wirklich berührt. 

Die Verwirrungen sind so derart stark inszeniert und unklar dargestellt, dass es zeitweise nicht möglich ist, zu folgen, so sehr man sich auch anstrengen mag. Ab dem Zeitpunkt an tritt der Berieselungs-Effekt inkraft. Ab jetzt ist alles egal, der Spannungsbogen weggeschossen. Wenn der Regisseur damit etwas Neues probierte, hat er das geschafft, was im Kino nicht stattfinden sollte – Einschlaf-Stimmung.

Brauchen wir das Lichtspielhaus,

um TENET zu sehen? NEIN! Denn heutzutage hätte ich nicht geweint, wenn CORONA die Spielestätten, die ja eh schon kriseln, komplett vernichtet hätte! Aber für den Film von Christopher Nolan bin ich dann doch noch einmal in das CinemaxX Dammtor, in Hamburg gegangen, um zu sehen, wie die Effekte im Saal 2 wirken und rüberkommen.

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan.

INTERSTELLAR konnte man, auch Zuhause, über die 5.1 Home-Kino-Anlage schauen, woran man sich übrigens sehr gerne gewöhnt hat, wenn sie denn schon vor der Pandemie zur Verfügung stand. Sci-Fi-Kracher sind so oder so sehenswert. TENET wird mir jedoch nicht lange im Gedächtnis bleiben, weil er mir zu wenige Höhen und Tiefen vorsetzte. Warum? Ja, die Autos fahren rückwärts, ja, die Zeit dreht sich nicht nur vor und ja, die Mission ist schon außergewöhnlich. ABER neu war das alles nicht. Denn in jedem James Bond sind Bruchteile von Ausschnitten gefühlt schon einmal irgendwie gelaufen, hat man so das Gefühl. Daher langweilte ich mich schon nach kurzer Zeit und die Story packte mich nicht!

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan.

Über TENET:

John David Washington ist der Protagonist in Christopher Nolans neuem Sci-Fi-ActionSpektakel TENET. Um die gesamte Welt vor dem Untergang zu bewahren, steht dem Protagonisten nur ein einziges Wort zur Verfügung: TENET.
Seine Mission führt ihn in eine zwielichtige Welt der internationalen Spionage, in der die Gesetze der Zeit nicht zu gelten scheinen. Zeitreisen? Nein. Inversion.

Zum internationalen Cast von TENET gehören unter anderem Robert Pattinson, Elizabeth Debicki, Dimple Kapadia, Martin Donovan, Fiona Dourif, Yuri Kolokolnikov, Himesh Patel, Clémence Poésy, Aaron Taylor-Johnson, sowie Michael Caine und Kenneth Branagh.

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan. Zu viele verschwommene Wendungen und Drehungen, dass dieser Film nicht getoucht hat!

Regisseur und Autor Christopher Nolan verwendet eine Kombination aus IMAX®- und 70- mm-Filmaufnahmen, um die Geschichte auf die Leinwand zu bringen. Emma Thomas und Nolan produzieren den Film. Thomas Hayslip fungiert als ausführender Produzent.

Zu Nolans Kreativteam gehören darüber hinaus Kameramann Hoyte van Hoytema, Produktionsdesigner Nathan Crowley, Editorin Jennifer Lame, Kostümdesigner Jeffrey Kurland, Visual Effects Supervisor Andrew Jackson und Special Effects Supervisor Scott Fisher. Die Filmmusik stammt von Ludwig Göransson. TENET entstand an Originalschauplätzen in sieben verschiedenen Ländern.