Michael Henke 1

So cool – Der wohl beliebteste Hooters-Fan Hamburgs

Miami/Hamburg.
Er hat sie (fast) alle, ob T-Shirts oder Kalender – Ich traf den wahrscheinlich größten Fan Hamburgs/Deutschlands zum zehnjährigen Treue-Jubiläum, der mir seine irre Hooters-Sammlung, seit 2008, mitbrachte. Wie der Buchholzer wann zum Sympathisant des Konzeptes wurde und warum er von der Crew sogar zum Fotoshoot nach Miami als Assistent geladen worden ist, erzählt er hier:

Jedes Jahr werden reale Kellnerinnen, die weltweit für die Ami-Ableger arbeiten, für den Kalender gesucht und gekürt, zum Fotoshooting geladen und damit zu kleinen Stars der Gastro-Kette. Aber habt ihr schonmal jemanden kennengelernt, der diese seit 2008 auch alle in seinem Besitz hat? Nicht nur das – dieser Mann war auch schon als Foto-Licht-Assistent bei einem der Strandaufnahmen für diese begehrten „Bilderbücher“ dabei!

Michael Henke als Foto-Assistent beim Hooters-Shoot in Miami.

Spätestens seit dem Opening Anfang des Jahres in Hamburg ist das Hooters auch hierzulande bekannt. Aber die Menschen, die seit Jahren völlig vernarrt in die Produkte und die Erfolgslinie des Ami-Konzeptes sind, trifft man nur selten. Einer ist dieser, von dem ich durch Zufall erfuhr: „Als ich hörte, Hamburg macht ´ne Filiale auf, freute ich mich so sehr, dass es in meiner Heimatstadt auch eine Sportbar in diesem Stil geben wird.“, meint Hardcore-Fan Michael Henke mit leuchtenden Augen zu mir.

„Ich kenne aber Leute, die sind echt noch krasser. Einen sprach ich in den USA, der sein ganzes Haus seit der ersten Eröffnung ´83 zu einem eigenen Museum mit den Werbeartikeln machte, oder einen Trucker, der schonmal in jedem Hooters des Lands seine Pause gemacht haben will und da ist Franco, den ich in Las Vegas kennenlernte, der als Manager die Neueröffnungen von weltweit aller Filialen geleitet hat.“, so Michael Henke zu mir, der im echten Leben als On Board Kurier schnellstmöglich ein Dokument und/oder Waren weltweit von Tür zu Tür bringt. Dabei kann es auch mal nach New York gehen. So wird seine Reiselust mit dem Job verbunden. Dabei genießt der Buchholzer bei den Fluggesellschaften den Star Alliance Gold-Status, der es ihm erlaubt, bevorzugt behandelt zu werden.

In Erinnerungen schwelgend blättert Michael seine Kalender durch… Im Hintergrund, Kalender 2017, in dem auch Rachel verewigt wurde. 

Mit einem kleinen Ritterschlag  wurde Michael so gut wie in die große Familie aufgenommen und die Crew arrangierte ihn als Anerkennung für seinen Fan-Status als Foto-Licht-Assistent bei den Shoots 2015 in Miami, für den Kalender, der in Bimini, auf den Bahamas produziert wurde. „Das war ein schönes Ereignis! Jeder bekam dazu das orange Crew-T-Shirt, eine echte Rarität.“

Was hat Dich so an dieser BurgerKette geflasht?: „Mich beeindruckte 2008 das erste Mal in Charlotte, NC, diese spontane und freundschaftliche Umgangsweise der Kellnerinnen im Cheerleader-Look, ohne anzüglich zu sein. So schmeckt das Bier und die Fleisch-Frikadelle gleich viel besser. Rachel, die mich im May 2017 im Hooters Denver/Lone Tree bediente, signierte sogar ihr Kalenderbild für mich persönlich. Unsere Wege kreuzten sich erneut zur Eröffnung in Hamburg.“