Uwe Witt Ibiza3

Sunset, In-Buchten, Café del Mar – Ibiza von der ruhigen Seite

Ibiza 2015

Power tanken, Luft holen, entspannen und dabei Inspirationen ziehen – all das funktioniert auf Ibiza. Früher, als das Café del Mar noch in Betrieb und das Bora Bora nicht abgesperrt war, trug es sich zu, das andere Interessen die Leute lockten. Jetzt ist die Nr. 1 Europas unter den Party-Inseln noch exclusiver geworden. Aber es gibt auch die andere, die ruhige Seite, die man erobern kann.

Wenn der Arzt eines berühmten Scheiches mit seiner riesen Familien-Yacht am Platja de ses Salines jeden Morgen zum Frühstücken seine Klein-Boote anlegen lässt, dann ist Reise-Hochkonjunktur. Aber – Ibiza hat auf jeden Fall eine andere Seite, nämlich die der Einheimischen, die (fast) unberührte Natur und die geheimnisvollen Buchten, die nach und nach von den Hippies erobert und von Touristen später zurückgeholt werden, die ebenso ein Stück Ruhe vom Kuchen abhaben wollen. Nur, mit der ist es dann schnell vorbei, wenn Nachzügler aus aller Welt, die irgendwo und kurzfristig unterkommen wollen, publik machen, wie schön es doch an genau diesem Fleck der Erde ist!

Uwe Witt war gerade auf der Insel und hat mit TouchYou.de geplaudert und uns verraten, welche Ecken er abseits von Eivissa berühmt findet, wo er am besten und unauffälligsten essen war und welche Art von Erholung der Hamburger am liebsten mag, um kreative Ideen für sein eigenes Café in Hamburg aufzuschnappen:

Die Bucht von Cala Mastella (siehe Bildergalerie) ist immer noch sowas, wie ein kleiner Geheimtipp, weil da nicht jeder und alles ohne Weiteres hinkommt. Man muss schon wissen, was man tut, um zum In-Lokal El Bigote zu gelangen, welches eigentlich kein wirkliches Restaurant ist und nur zum Mittag geöffnet hat. Schaut man Abends vorbei, ist es geschlossen. Der Weg dahin ist alles andere als sandig. Über Stock und Stein, und das besser ohne Auto, führt der undefinierte Pfad zu der Familie, die einen wunderbaren und frischen Fischtopf auftischt. „Gegrillt wird unter einem Holz-Stroh-Dach in Hanglage. Die Baumwurzeln wachsen zum Teil noch in die „Küche“ hinein, so ursprünglich ist diese Location zu erleben. Die Ware kommt wahrscheinlich direkt aus dem Meer, mit Netzen eingefangen oder in alter Tradition geangelt.“, so schwärmt der Unternehmer.

Chillen zum Sonnenuntergang – der Klassiker, der die Seele beruhigen kann: Am „Sunset Ashram“, an der Carretera Cala Conta gelegen, an zwei Buchten und umgeben von einer Dünenlandschaft mit perfektem Meerblick, lässt sich der rote Feuerball ebenso gut bewundern, wenn er den Horizont berührt und hinter diesem ganz langsam verschwindet. „Das Personal ist sehr freundlich und das Essen landestypisch und damit sehr lecker!“, sagt der Ibiza-Fan Uwe Witt zu TouchYou.de.

Hoch die Flasche! Jeden Tag gibt's eine davon. Dazu Fischtopf für jeden, der es schafft. mittags im El Bigote zu sein.

Hoch die Flasche! Jeden Tag gibt’s eine davon. Dazu Fischtopf für jeden, der es schafft. mittags im El Bigote zu sein.

Die Bucht von  Cala Mastella. Hier gibt's Fischsuppe...

Die Bucht von Cala Mastella. Hier gibt’s Fischsuppe…

Wer es mittags in die Bucht von Cala Mastella ins In-Restaurant "El Bigote" schafft, bekommt seinen Fischtopf.

Wer es mittags in die Bucht von Cala Mastella ins In-Restaurant „El Bigote“ schafft, bekommt seinen Fischtopf.

Sunset. Die Sonnenuntergänge, egal wo auf der Insel, sind beliebt.

Sunset. Die Sonnenuntergänge, egal wo auf der Insel, sind beliebt.

Im „Sunset Ashram“ lässt sich der tägliche Sonnenuntergang gut ertragen.

Im „Sunset Ashram“ an der Carretera Cala Conta lässt sich der tägliche Sonnenuntergang gut ertragen.

Meditation in der Natur! Das ist die Ruhe, die auf Ibiza auch zu finden ist.

Meditation in der Natur! Das ist die Ruhe, die auf Ibiza auch zu finden ist.

Das heutige Café del Mar hat nichts mehr von dem Scharm von einst.

Das heutige Café del Mar hat nichts mehr von dem Scharm von einst.

Das Café del Mar in Sant Antoni gibt es in seinem Ursprung nicht mehr. „Mittlerweile ist es mit Brettern zugenagelt und stillgelegt“, berichtet Uwe Witt. Als es in Betrieb war und ein DJ zum Sunset täglich Chill Out-Scheiben auflegte, sprach sich das ziemlich schnell herum und die Meile wurde berühmt. Und zwar so, das nun ein Hundert Meter langer Brettersteg die Plattenbauzeile zu einem Edel-Laufsteg machte. Die kleine Flasche Wasser kostet richtig. Wer sich das ersparen will, muss ein paar Meter weiter, auf dem Steinstrand platz nehmen. Aussicht und Feeling? Genauso gut.
An diesen tollen Locations ließ sich der Unternehmer von dem Sound treiben, schlürfte besten Wein, aß Fischtopf, trank Cocktails, holte sich so für sein Café Kult in Hamburg Langenhorn die Inspirationen für chillige Abende, saugte Ideen auf, um sie in der Hansestadt umzusetzen. Das Radio Café del Mar läuft täglich über das Netz, bringt so ein wenig von dem in die Eisfabrik, was Ibiza so trendig machte. Und so warten wir auf die nächsten Highlights…