The Tribe

The Tribe – Gewalt, Prostitution, Kriminalität

Ein Abend ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Denn wenn ich dachte, dass ich schon alles erlebt und gesehen habe, wurde ich doch eines besseren belehrt. Wenn ein Stoff von Gewalt, Prostitution und Kriminalität beherrscht wird, horchen viele auf. Und das zurecht. Denn diese drei Substantive bestimmen immer noch unser Leben. Deshalb wundert es sicher nicht, dass der Regisseur aus der Ukraine kommt, quasi so einen Teil seines Alltags schildert oder den, einer fiktiven anderen Person.

The Tribe zeigt eine brutale Geschichte, die ohne ein gesagtes Wort nur die Bilder sprechen lässt. Taubstumme Laiendarsteller spielen ihre Rollen so überzeugend gut und echt, das es fast beängstigend ist, hinzusehen. Aber nicht nur das. Die Sexszenen werden in Echtzeit und ohne einen Cut gezeigt, ebenso die illegale Abtreibung des jungen Mädchens, die noch kein Kind haben möchte.

Auch ohne eine Handbewegung an Gebärdensprache zu verstehen, kann die Handlung gut verfolgt werden. Zum Schluss schließt sich der Kreis und die Rache war erfolgreich. Jedoch der Weg dahin ist ein Martyrium…

Dieser Film beschäftigt mich heute noch. Darum war es wichtig, dass der Regisseur mir einfach alle Fragen dazu beantworten musste. Schließlich war ich sein Gast.