Nike

Wie Adidas, Nike und Co. Schuh-Trends machen

…und warum sie mich damit kriegen! Denn derzeit bin ich wieder auf einem ADIDAS-Trip, weil ich letzte Woche die Nachrichten über den Anstieg des Börsenkurses des Unternehmens verfolgte. Außerdem liegen immer noch die beiden Verfilmungen von den Dassler-Brüdern bei mir hoch im Kurs, die aufzeigten, wie die Marke entstanden ist und wie alles begann.

Jetzt gibt es außerdem eine, ich nenne sie mal „Neuentwicklung“ auf dem Markt, die so langsam die Klassiker und die GAZELLE mindestens ergänzen dürfte: Schuhe aus Spinnenfasern!

Man bekommt den besten und neuen Drei-Streifen-Style wieder in allen Größen und in allen Farben. Im Netz ist das jedenfalls so. Im Store in der Hamburger Innenstadt bin ich auf der Suche. Nach einem ganz bestimmten Schuh, den ich auf der Zalando-Seite entdeckte: STAN SMITH – Sneaker low – white/core black. Den zeige ich auf meinem neuen Touch-Book und denke; den kann ich gleich mitnehmen. Aber denkste, denn er ist nicht verfügbar. Es wird mir geraten, ihn auch gleich online zu bestellen, weil auch der Preis stimmt. Denn der Groß-Händler scheint gleich gefühlt ´nen ganzen Container bestellt zu haben, um attraktivere Angebote zu machen, als der Original-Addidas-Shop es tun kann oder will…

Originale im Retrolook: ADIDAS-Schuhe aus den 80-ern.

Foto: Jörn Ehrenheim. Wie cool ist das denn bitte? Originale im Retrolook: ADIDAS-Schuhe aus den 80-ern.

Adidas hat sich wieder nach vorne gekämpft, investiert und greift vorallem wieder auf indirekte Werbemittel, wie Sportstars oder auch Modedesigner zurück, die mit Kampagnen auf das Produkt aufmerksam machen sollen. Und das funktioniert, auch bei mir. Da ich ja eh mit Fashion und Co. zu tun habe, finde ich mich mit den Müllhalde-Projekten, auf oder in denen ein Top-Model post, wieder und will genau das Ding auch haben. Andererseits ist es trotzdem erstaunlich, wie ich mich trotz meiner Abgeklärtheit immer wieder einfangen lasse, Trends mitzumachen oder sie sogar selber setzen möchte. Was bei ADIDAS funktioniert, ist die neue Werbestrategie, die mehrere Möglichkeiten ausnutzt und viel Geld kosten dürfte. Aber das muss rausgehauen werden, wenn man vorne bleiben will.

Die Klassiker aus den 80-ern sind zwar nicht out, jedoch dürften sie eine Menge Staub angesetzt haben. Und das, obwohl alles aus dem Jahrzehnt zurückkommt? JA! Aber am geilsten ist es doch, wenn dich alle auf deine neuen oder alten Treter ansprechen, (d)sich fragen, wo die her sind, weil die noch nie einer vorher gesehen hat.

Stehenbleiben geht nicht. Das Familienunternehmen gibt es schon lange nicht mehr, der Hersteller und Entwickler ist ein comerzielles Unternehmen geworden. Vergangene Krisen scheinen überstanden und neue Richtungen eingeschlagen. An der Börse sieht es jedenfalls so aus, als ob der Kurs seit 5 Jahren nur eine konstante Richtung kennt – nach oben! Vor 6 Jahren lag er bei 60,-€, heute steht er bei 176,-€. NIKE dagegen, „dümpelt“ da eher nur bei 50,-€ Pro ausgegebenem Papier dahin…