Elvis Costello & The Imposters: Video „Farewell, Ok“ ***out now***!

Elvis Costello & The Imposters: Video „Farewell, Ok“ ***out now***!
Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung seines Albums „Hey Clockface“ kündigt Elvis Costello mit The Imposters die Veröffentlichung seines neuesten Werks „A Boy Named If“ für 14. Januar 2022 an, als ersten Vorboten präsentierte der Sänger, Songwriter und Musiker jetzt den Song „Magnificent Hurt“.

Costello selbst über den Albumtitel: „Der komplette Titel des Albums ist eigentlich „The Boy Named If (And Other Children’s Stories)“. „If“ ist dem Fall der Spitzname für deinen imaginären Freund, dein geheimes Selbst, das alles weiß, was Du leugnest.

Evis Costello Album Cover

Derjenige, dem du immer die Schuld in die Schuhe schieben und für das Geschirr und die Herzen verantwortlich machen kannst, die du gebrochen hast. Mehr zu diesem Jungen gibt es in dem Song mit dem Titel „Boy“. Zum textlichen Inhalt des Albums erklärt er außerdem: „Es war einmal eine Zeit, als ich noch nicht wusste, was ein Kuss alles anrichten kann.

Elvis Costello & The Imposters: Video „Farewell, Ok“ ***out now***!

Elvis Costello im Portrait

Alles, was vor mir lag, war noch ein Mysterium. Ich wusste noch nicht, was kommen wird, dass die Zukunft auch schmerzvoll sein wird, leidenschaftlich und vieles mehr. Von dem ganzen Ballast an Schuldgefühlen und Scham, den man abwerfen muss bevor die Reise ins Paradies losgehen kann, möchte ich gar nicht erst anfangen.“

„The Boy Named If“ wurde von Sebastian Krys & Elvis Costello produziert und ist eine Zusammenstellung von 13 Snapshots, die laut Costello: „bei den letzten Tagen eines verwirrten Jungen in der Pubertät anfängt bis hin zu dem demütigenden Moment, wenn Dir gesagt wird, dass Du aufhören sollst, Dich wie ein Kind zu benehmen, was für viele Männer (und vielleicht auch einige Frauen) eine Zeitspanne umfasst, die gut und gerne innerhalb der nächsten 50 Jahre liegen kann.“

Die Aufnahmesessions waren zunächst minimal instrumentiert, bestehend aus seiner Gitarre und Pete Thomas‘ Gretsch Schlagzeug. Dann mischte sich der langjährige Weggefährte Davey Faragher in den Mix ein und steuerte Bass und Gesang bei.