Andy Fletcher ist tot

DEPECHE MODE – Trauer zum Tode um Andy Fletcher

Zum Tod von Andy Fletcher von Depeche Mode. Diese Nachricht schockte uns schon am Abend im Club, in dem wir uns ab und an nach diesen Songs trafen. 

Depeche Mode habe ich leider niemals live erlebt. Und genau das tut mir sehr leid. Denn die Band war schon ein Symbol der DDR-Freiheit, als sie sie 1987 in der Werner Seelenbinder Halle in Berlin-Ost das einzige Konzert gaben, bevor sie weiter nach West -Berlin fuhren.

Im Film Kranke Geschäfte spielen die Syntipopper eine ganz wichtige Rolle. Eine der erkrankten und jungen Patientinnen hat eine der Karten ergattert, in der nicht der Bandname draufsteht,  sondern irgendwas von Friedenskonzerten. Es solle keine Unruhen geben, wenn da plötzlich huderttausende vor der Halle stehen sollten. Darum wurde erst nach dem Konzert umherposaunt, wer wo wann war.

Wegen Corona sind ja nun viele Konzerte abgesagt worden. Ob Depeche Mode nun noch einmal auf Tour kommen werden, ist jetzt fraglich.

Wir sind geschockt und trauern. Unser tiefstes Mitgefühl gilt der Familie von Andy, seiner Frau Grainne und ihren beiden Kindern.

Zum Tod von Fletch haben Depeche Mode dieses Statement veröffentlicht:

„Wir sind schockiert und voller Trauer über das vorzeitige Ableben unseres lieben Freundes, Familienmitglieds und Bandkollegen Andy „Fletch“ Fletcher.

Fletch hatte ein wahres Herz aus Gold und war immer da, wenn man Unterstützung, ein angeregtes Gespräch, ein gutes Lachen oder ein kühles Bier brauchte.

Unsere Herzen sind bei seiner Familie, und wir bitten euch, in dieser schwierigen Zeit an sie zu denken und ihre Privatsphäre zu respektieren.“

Uns fehlen die Worte. Andy war ein warmherziger, humorvoller und stets nahbarer Menschen, der Depeche Mode auch in turbulenten Zeiten zusammengehalten hatte.

Wir werden Dich vermissen, lieber Fletch, Danke für alles!