Klassik – Christian Brunnert und Mathias Weber

ÉRARD-Festival 2021 – Im Talk mit Christian Brunnert und Mathias Weber

ÉRARD-Festival Hamburg in der Laeiszhalle 2021 – Im Talk mit Christian Brunnert und Mathias Weber mit TouchYou.de zum alten Konzertflügel und warum wir Klassik Live-Erlebnisse, wie diese am 06.12.2021 unbedingt hoch leben lassen sollten.
Wer war eigentlich Sebastien ÉRARD? Warum ist diese Liebe zu den Instrumenten so groß und wie ist diese Geschichte um den Oldie-Flügel, so ein Event darum wie zu verstehen? Ein Frage-Mix zur Soirée Érard.

Im Talk mit Klassik-Stars Christian Brunnert und Mathias Weber

09.12.2021. Nach dem Debüt von Sabine Grofmeier in der Elbphilharmonie ist die Neugier nach Klassikkonzerten wieder neu entfacht worden. Darum nahm ich eine Einladung zum Interview mit den Klassik-Stars Christian Brunnert (Violoncello) und Mathias Weber (Piano Érard, 1840) am Nikolaustag in die Laeiszhalle an, um vor dem schönen Konzert mit den Werken von Franz Schubert, Frederic Chopin und Felix Mendelssohn den besonderen und originalen Érard-Flügel einmal genauer zu bestaunen. Die beiden Musiker, die ihr Fach studierten, lernten sich während dieser Zeit kennen und taten sich damals zusammen, um gemeinsam für Wettbewerbe zu üben und auf diesen zu spielen.

Érard Festival Hamburg, Laeiszhalle- Im Rahmen des letzten Konzertes der Klassik-Reihe talkte Online-Redakteur Jörn Ehrenheim auf der Bühne mit den Künstlern Mathias Weber und Christian Brunnert

TouchYou.de: Die gängigste Frage dieser Epoche lautet, wie Sie diese Coronalage bisher überstanden haben?
Mathias Weber: „Wir beiden sind glücklicherweise an musikalischen Instituten tätig. So ist das zwar ins Gewicht gefallen, aber nicht so schlimm, wie bei vielen anderen…“

…bin von dem ÉRARD-Flügel begeistert, weil der einen guten Klang hat…

Mathias Weber

Christian Brunnert: „Ich war nicht sicher, ob uns die vierte Welle soweit behindern wird, hier nicht spielen zu können. Das ist wunderbar, dass das heute geht. Ich hatte ein Festival im Sommer, auf dem wir Beethoven-Sonaten und andere Sachen aufführen wollten. Jedoch kam dann die Flut-Katastrophe dazwischen und damit war das vorbei. Jede Möglichkeit live was zu machen, ist wie eine Neugeburt…“

Mathias Weber.: „Es hat einen Wechsel gegeben. Heute werden Konzerte real abgesagt, wenn etwas gesundheitliches dazwischenkommt – früher wurden die Katastrophen im Kopfe abgesagt, um in den Bombennächten spielen zu können…

Lest auch: Sooo schön war das DEBUT mit SABINE GROFMEIER  in der ELBPHILHARMONIE

ERARD-Flügel in der Laeiszhalle Hamburg- Mit diesem Instrument werden Festivals gespielt…

Im Talk um den Oldie-Flügel zum ÉRARD Festival Hamburg in Laeiszhalle mit Christian Brunnert und Mathias Weber

TY.: Wo haben Sie diesen alten Flügel und warum ausgegraben?
Mathias Weber: „Natürlich gibt es andere Flügel. Ich war von diesem einen allerdings so begeistert, weil der schon einen besonderen Klang hat. Außerdem habe ich mich immer danach gefragt, warum diese Künstler solche Instrumente besessen haben. Und ich wurde von diesen Stücken ebenso besessen. Nach und nach legte ich mir das eine oder andere Stück zu.“

TY.: Zulegen heißt, dass Sie sich den gekauft haben?
Christian Brunnert: „So sind wir Musiker. Ich habe 25 Jahre lang ein Cello von 1698, welches aus Mailand kommt, gespielt. Unsere Wege haben sich gekreuzt. Heute bediene ich eines aus dem Jahre 2017, von einem deutschen Geigenbauer, Peter Greiner, der mittlerweile in Zürich lebt. Ich spiele also ein modernes Instrument, Mathias ein historisches. Das Schöne dabei ist die uneingeschränkte Bereicherung, eine spannende Kombination…

Es gibt eine Stradivari, die Lady Blunt, die mittlerweile 20 Millionen wert ist, aber nur im Museum hängt.“

TY.: Wie wird so ein altes Gerät in Schuss gehalten?
Mathias Weber: „Wir müssen das mit einem tollen Oldtimer begreifen. Das Grundmaterial bleibt erhalten, wie der Holzrahmen und sowas. Die Saiten und Kleinigkeiten in der Mechanik müssen irgendwann erneuert werden.“

TY.: Warum sollten wir alle gemeinsam dafür sorgen, dass so ein Klassik-Event live erhalten bleibt?
Christian Brunnert: „Es gibt nichts vergleichbares, als ein Live-Konzert. Du hast das Gefühl, es zu greifen, was du hörst. Deshalb ist es ein einmaliges Erlebnis.“
Mathias Weber: „Ein Zustand, eine Kommunikation, eine Gemeinsamkeit, die durch solche Treffen gefördert wird. Oft geht ein Publikum raus und ist beseelt…“

Soirée ÉRARD Festival-Konzert fand in der Laeiszhalle Hamburg statt.