Elbtower Hamburg: Bauruine wie ein Lost Place

Hamburg-Pleite des Jahres: Wird der Elbtower weitergebaut?

Elbtower, Hamburg, Signa-Pleite: Wird dieses Hochhaus wieder abgerissen oder doch noch fertig? Mit normalem Menschenverstand gehe ich mal an diese Thematik ran und schreibe meine Gedanken dazu, zum Jahresende:

Überschätzung, Größenwahn, und wieder Drogen, oder was? Jämmerlich, ein Armutszeugnis, einfach peinlich. Außerdem ist diese Story an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten und man lacht sich darüber kaputt. Meine Nachbarin will schon vorher gewusst haben, dass das nichts werden hätte können…

Die geplante Eröffnung, von der einmal die Rede war, wird wohl so nicht stattfinden. So der jetzige Stand der Dinge. So war es mit dem Airport Berlin, dem Bunker in Hamburg, der von „mysteriösen Gründen“ wegen der Verschiebung des Opening begleitet wird und jetzt der Elbtower.

Ist Hansestadt ein Ableger Berlins? Denn für sie ist es mindestens eine moralische Peinlichkeit und menschliche Pleite. Der Vertrauensverlust in die City ist doch enorm. Es ist wahrscheinlich so, wie mit dem Flughafen in der Hauptstadt, an dem viel zu lange herumgewerkelt wurde und der richtig viel mehr kostete. Hier, in Hamburg, geht es nicht besser. Die „Investoren“ um Signa, die sich nach der Hälfte der Fertigstellung des Rohbaus zurückziehen mussten, weil sie wahrscheinlich und vermutlich unfähig waren, richtig zu kalkulieren, lassen einen mit einem wie ein fast Lost Places zurück.

Auf der Elbtower Webseite wird immer noch gepralt, wie geil doch dieses Gebäude wird… Glaubt da allen Ernstes überhaupt noch jemand dran!? Eher werden sie wegen diesem Screenshot klagen…

Ein neues Wahrzeichen, neben der Elbphilharmonie, sollte entstehen. Sogar von einem Restaurant Inside, und zwar durch Robert De Niro („…großartige Stadt“) geführt, der an dem Gebäude finanziell beteiligt sein soll, war mal die Rede. Die Wahrheit sieht anders aus! Was bisher daraus geworden ist, ist eher unklar und lächerlich zugleich.

Elbtower Hamburg Pleite: Was sind die Gründe?

Wie immer sind die Ausreden allgegenwärtig: gestiegene Baukosten, Pleite des Geldgebers Signa. Um die Lage zu beruhigen, verkündet Tschentscher Ende des Jahres, dass er darin „noch kein Desaster“ sehe und der Weiterbau nach der Blamage „wahrscheinlich“ sei.

Sind wir mal ehrlich: Nicht DER Tower, sondern DAS Ganze passt doch wunderbar zu dieser Hochstapler-Stadt, wie ich sie immer wieder bezeichne. Schon vor 40 Jahren musste ich das Gehabe kennenlernen. Jeder hat hier ne große K(l)appe, weiß alles besser als alle anderen, UND, wie es auf Cuba üblich ist, hat der Lauteste immer Recht!

Das Ganze zieht sich durch alle Medien und Gruppen, bis hin in die Agentur-, Musik– und Filmindustrie durch!

Ich könnte ein Buch über Koks, Alkohol und viele weitere Mittelchen schreiben, die das Übrige dazu tun, um richtig aufdrehen zu können. Nicht, dass ich selbst konsumieren würde, nein. Eher betrachte ich die Veränderungen der Charaktere, wie sie auch bei Til Schweiger stattfinden, der nun zugab, mit seiner Alkoholbeichte in Therapie gehen zu wollen.

Fazit

Hamburg ist übrigens (fast) Spitzenreiter in Deutschland, was das Pulver schnupfen betrifft. Nur die Hauptstadt zieht sich, laut STATISTA, noch mehr durch die Nase!!