Ku’Damm 59: Das Finale

Ku’Damm 59 Kritik: So war der Red Carpet auf der Musical Weltpremiere

Ku’Damm 59, die Musical-Welt-Premiere in Berlin: Pressekonferenz, Red Carpet und riesen After-Show mit DJ Bambi Mercury – Auf dieses offizielle Opening im Theater des Westens in Berlin waren alle gespannt.

Hier war nichts KI-generiert: Mit den Machern Annette Hess, Peter Plate und Ulf Leo Sommer im Talk, dann Max Raabe, Franziska Giffey und die Stars des Ensemble auf dem Roten Teppich getroffen, danach die After-Show gefeiert. Diese Weltpremiere von Ku’Damm 59 war ein echtes Erlebnis.

Lest auch: Sooo cool war die Frozen Musical-Premiere in Hamburg 

Ku’Damm 59 – Das Musical: Die PRessekonferenz in Berlin…

Ku’Damm 59: Lohnt das Musical im Theater des Westens?

Ganz ehrlich; was sind Frozen oder Hercules, zu dem Disney auf ganz wichtig machte und Online Presse zur Premiere auslud, wenn wir das hier haben? Viele sahen schon Ku’Damm 56, ebenso die neue Version von 59 in einer der Vorpremieren. Daher drehten alle durch und waren auf diesen Nachfolger gespannt, den man ohne Vorurteile checken kann, auch wenn der erste Teil, der eigentlich keiner war, verpasst wurde.

Ku’Damm 59: Red Carpet in Berlin mit Regisseur und Schauspieler Detlef Buck, der in der Mini-Serie ASBEST, die gerade in der ARD ausgestrahlt wurde, ganz groß mitspielte…

Aufgeregtheit und Anspannung, ständige Änderungen der Performance vor der Weltpremiere – wie groß ist der Druck, mit dem umgegangen werden muss?

Lest auch: Sooo bombastisch war das BVG Musical in Berlin 

Red Carpet: Witzig – Franziska Giffey, bei mir noch im Talk auf dem Roten Teppich zur Weltpremiere. Einen Tag später, so ging es dann durch die Medien, wurde die Politikerin in einer Bibliothek angegriffen und am Kopf und Nacken verletzt – Krankenhaus…

Fragen über Fragen, die uns interessierten. Zur Pressekonferenz ließen sich die Macher ordentlich löchern. Die am häufigsten gestellte des Abends, die uns alle beschäftigte, war die: Was wäre eigentlich, wenn wir die Fünfziger live erlebt hätten? Wären wir deshalb gerne in diesen gewesen, weil die Serie im ZDF so erfolgreich lief?

Ku’Damm 59: Auf dem Red Carpet im Theater des Westens

Max Raabe, der ja nun gesanglich in noch frühere Jahrzehnte abdriftet, kann sich das nicht vorstellen: „Ich glaube, ich fühle mich in dieser jetzigen Zeit ganz wohl, und man wird ja nicht zufällig in diese geworfen, in die man gehört…“

Ulf Leo Sommer dazu: „Niemals!! Da wäre ich im Knast gelandet!!“ Anspielung auf die damalige illegale Schwulen-Szene.

Andere, wie Julian F.M. Stoeckel wiederum, die schrien förmlich danach, in diese Dekade gebeamt zu werden.: „Ooh, jaaa!!“

Ku’Damm 59: Red Carpet mit Micaela Schäfer, die sich nach fünf Jahren von ihrem Freund getrennt haben will und Julian F. M. Stoeckel, der sich immer ganz genau überlegt, was er anzieht…

Worum geht es eigentlich in Ku’Damm 59?

Rock n Roll, der Twist und andere Werte, die uns vor die Nase gehalten werden, weil es mit der heutigen Demokratie nie zur Selbstverständlichkeit werden darf, dass man sie leben kann. Außerdem: Es ist immer noch eine Art an Aufbruchstimmung und eine Befreiung von privater und gesellschaftlicher Unterdrückung, die damals in den vier Wänden regierte. Das wird in diesem Musical aufgearbeitet.

Lest auch: Sooo war Tanz der Vampire in Hamburg

Ku’Damm 59: Max Raabe: „Ich bin in meiner Zeit lebend ganz glücklich…!“

Ku’Damm 59 Premiere in Berlin: Im Talk mit den Machern

Ja, wie dringend ist es denn nun mit dem finanziellen Druck?

„Klar ist das ein Druck. Es ist jedoch nicht so, als dass wir mit dem Rechenschieber aufwachen. Das würde nichts bringen. Das war schon bei Rosenstolz so, dass wir nicht die großen finanziellen Mittel hatten. Da hat es sich eher rumgesprochen… Aber der Druck ist da, ja…“, Peter Plate.

Ku’Damm 59 Premiere: Die PRessekonferenz im Theater des Westens in Berlin. Auf der wurde verkündet, wie man sich zusammengetan hat. 

Und diese „verspielerische Aufgeregtheit“, von der gesprochen wird?

„Es ist alles live und es kann alles passieren. Hinter der Bühne ist es, wie in einem Uhrwerk. Davor habe ich Angst, ja. Allerdings habe ich letzte Nacht besser geschlafen. Ich habe das Gefühl, das wir das Beste gemacht haben…“, Ulf Leo Sommer.

Ku’Damm 59: Laila Licious ließ ihre Robe auf dem Red Carpet im Theater des Westens von eigenem Personal zurechtlegen…

„Die Schauspieler müssen jetzt übernehmen. Loslassen, das ist jetzt das Stichwort. Nicht nur die Choreographie wird jetzt zeigen, wie gut wir diese Zeit darstellen…“

Ku’Damm 59: DJ Bambi Mercury, der in der Schwulen-Szene bekannt ist, legte auf der After-Show der Weltpremiere seine zeitlosen Hits auf. Ein Insider: „Der füllt derzeit die größten IN-Clubs…“

Fazit: Ku’Damm 59 Musical Premiere in Berlin

Übernommen haben sie, die „Profis“ und irgendwie vieles richtig gemacht. In einem zwar mit immer wieder und schnellen Songs unterbrochenem Storytelling und dazugehörigen Performance reissen sie die Probleme des Jahrzehnts nur flüchtig an, wie das übliche Verbot einen Führerschein zu machen. Jedenfalls dann, wenn es eine Frau ist. Immer wieder werden zwischen den liebeswirren Szenen Rocksongs abgeschossen und getanzt, dass das Theater wackelt.

Das Urteil lautet: Während sich Stage Entertainment in seinem eigenen Video selbst feiern, sage ich – Kann man so machen! Einen Orgasmus, wie ihn Annette Hess bekommen haben will, habe ICH jedenfalls nicht gekriegt! Wie auch, wo, und vor allem – wann!!??

Wichtig ist es, zum Start Vollgas zu geben, damit Tickets gekauft werden. Nichts ist schlimmer, wenn das Abendblatt berichtet, dass zu Hercules in Eimsbüttel diese zum Ladenhüter werden!! Ebenso erlebten wir das auch zu Tanz der Vampire, auf dem der Sound viel zu laut und schrill war.

Was man jedoch auf der After-Show von Ku’Damm gesehen hat, ist, dass die Drinks bezahlt werden mussten. Unüblich. Da spielt das Geld natürlich eine Rolle, welches zu fehlen scheint, um seine Geladenen, wie zum Beispiel zum BVG Musical, zu beschenken

Musical Kritik. Die WELT gibt dem Ganzen ein noch härteres Urteil: „Schultheater AG“! Sind wir ebenso realistisch und flunkern nicht: Das Ganze hat seine guten und stimmlichen Momente, die mich schon flashten, dann wieder schwächere, langgezogene Passagen, die man natürlich hätte auch kürzen können. Das Bühnenbild ist eher eine Enttäuschung, die mit rollbaren Treppen und spärlichen Mitteln bestückt ist. Die Kostüme konnten davon nicht wirklich ablenken. Kaum zu beschreiben…

Dieser Rummel um die ganze Weltpremiere hat’s am Ende zu einem tollen Gesamtpaket und Abend gemacht, der in Erinnerung bleibt. Wird Berlin damit Musical-Hauptstadt? Keiner weiß es so genau…