OSCARS 2021 – Beste visuelle Effekte für lahmen Blockbuster TENET

TENET: DOCH 2 Oscar-Nominierungen. Dieser Film gewann tatsächlich einen. Am Sonntag wurden die OSCARS vergeben und überraschenderweise bekam der vielleicht verwirrendste Blockbuster des letzten JAHRES immerhin doch noch den „GNADEN“OSCAR, nämlich den für Beste visuelle Effekte, den Scott Fisher entgegen nahm. Warum nicht mehr drin war, weshalb diese wahrscheinliche Mitleidsentscheidungen getroffen wurde, weiß sicher keiner so genau. Eines ist jedoch klar – dieser Film hat einfach gar keine Preise verdient! Genau DAS sehen einige wenige Fans in den Kommentaren unter dem Artikel anders, sind erbost…

Zu Corona hole ich noch einmal einige Sachen aus der Reserve und schau da erneut drüber. UND: DIESER FILM HAT MICH MEGA GELANGWEILT!
Warner Bros. Pictures präsentiert eine Produktion von Syncopy Production: TENET von Christopher Nolan. Warner Bros. Pictures übernahm den weltweiten Verleih und brachte TENET ab dem 26. August 2020 in die Kinos und ab dem 17.12.2020 auf Blu-ray. 

Daumen runter – TENET hat nicht geToucht!

MEIN URTEIL SAGT ES SCHON: LANG und WEILIG!
Durch einen glücklichen Zufall, da bin auch ICH in den Genuss gekommen, den Blockbuster (noch) im Kino sehen zu können. Daher wird diese Review komplett nachgeholt, aufgrund der aktuellen Lage. Lohnt sich überhaupt der im Vorfeld so gehypte Streifen, dass man ihn im Cinema sehen müsste?

Kurz und knapp – MICH hat das nicht geToucht! Die Blu-ray muss daher auch nicht sein.

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan hat mich nicht wirklich berührt. 

Einschlafstimmung im Kino

Die Charaktere sind ermüdend und die Verwirrungen sind so derart stark inszeniert und unklar dargestellt, dass es zeitweise nicht möglich ist, zu folgen, so sehr man sich auch anstrengen mag. Spätestens ab diesem Zeitpunkt an tritt der Berieselungs-Effekt inkraft. Ab jetzt ist alles egal, der Spannungsbogen weggeschossen. Wenn der Regisseur damit etwas Neues probierte, hat er das geschafft, was im Kino nicht stattfinden sollte – Einschlaf-Stimmung zu erzeugen.

Brauchen wir das Lichtspielhaus,

um TENET zu sehen? NEIN! Aber für den Film von Christopher Nolan bin ich, nach dem ersten Lockdown, dann doch noch einmal in das CinemaxX Dammtor, in Hamburg gegangen, um zu sehen, wie die Effekte im Saal 2 wirken und rüberkommen. Das Einzige, was da vielleicht auffiel, war die Lautstärke, nicht mehr. Da können noch so viele Oscars für Effekte vergeben werden – wenn man sie falsch oder zu viel einsetzt, kann genau das nach hinten losgehen!

Lest auch: „ZAUBER DER LEBENDEN BILDER“ Der TAGESSPIEGEL über 125 Jahre KINO

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan.

TENET wird nicht lange im Gedächtnis bleiben!

TENET wird mir jedoch nicht lange im Gedächtnis bleiben, weil zu wenige Höhen und Tiefen vorsetzte und gleichzeitig zu langatmig war. Warum? Ja, die Autos fahren rückwärts, die Zeit dreht sich nicht nur vor und ja, die Mission ist schon außergewöhnlich. ABER neu war das alles nicht. Denn in jedem James Bond sind Bruchteile von Ausschnitten gefühlt schon einmal irgendwie gelaufen, hat man so den Eindruck. Daher langweilte ich mich schon nach kurzer Zeit. Apropos Zeit, denn nur darum geht´s hier ja: die hätte man, was die Länge betrifft, um die Hälfte kürzen können! Denn wenn die Story nicht fesselt, kann das Strecken eines Filmes der Tod sein!

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan.

Über TENET:

John David Washington ist der Protagonist in Christopher Nolans neuem Sci-Fi-ActionSpektakel TENET. Um die gesamte Welt vor dem Untergang zu bewahren, steht dem Protagonisten nur ein einziges Wort zur Verfügung: TENET.
Seine Mission führt ihn in eine zwielichtige Welt der internationalen Spionage, in der die Gesetze der Zeit nicht zu gelten scheinen. Zeitreisen? Nein. Inversion.

Zum internationalen Cast von TENET gehörten unter anderem Robert Pattinson, Elizabeth Debicki, Dimple Kapadia, Martin Donovan, Fiona Dourif, Yuri Kolokolnikov, Himesh Patel, Clémence Poésy, Aaron Taylor-Johnson, sowie Michael Caine und Kenneth Branagh.

TENET – der neue Sci-Fi-Triller von Christopher Nolan. Zu viele verschwommene Wendungen und Drehungen, dass dieser Film nicht getoucht hat!

Regisseur und Autor Christopher Nolan verwendet

…eine Kombination aus IMAX®- und 70- mm-Filmaufnahmen, um die Geschichte auf die Leinwand zu bringen. Emma Thomas und Nolan produzieren den Film. Thomas Hayslip fungiert als ausführender Produzent.

Zu Nolans Kreativteam gehören darüber hinaus Kameramann Hoyte van Hoytema, Produktionsdesigner Nathan Crowley, Editorin Jennifer Lame, Kostümdesigner Jeffrey Kurland, Visual Effects Supervisor Andrew Jackson und Special Effects Supervisor Scott Fisher. Die Filmmusik stammt von Ludwig Göransson. TENET entstand an Originalschauplätzen in sieben verschiedenen Ländern.



10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Silvia

    TENET ist ein Film, der Intelligenz und Konzentration erfordert. Damit ist der Film sicherlich nicht für die Masse geeignet. Deine „Argumentation“ („zu wenig Höhen und Tiefen“, oder „Autos fahren rückwärts und mehr nicht“) ist allerdings mehr als schwach und zeigt deutlich, dass Du TENET gar nicht verstanden hast. Ich an Deiner Stelle würde nichts bewerten, was ich nicht verstehe.
    Die Anzahl der gewonnenen Oscars ist im Übrigen schon lange kein Garant dafür, dass ein Film „gut“ oder „schlecht“ist.

    • Jörn Ehrenheim

      Danke für deine konstruktive Kritik.
      Ich habe in diesem Fall danach geurteilt, ob mich so ein Film geToucht, begeistert, von meinem Gefühl her mit- oder vom Hocker gerissen hat. Daher schrieb ich ja auch von einem „SPANNUNGSBOGEN“, den der „Blockbuster“ nun völlig verlor! Und genau das sei doch ebenso erlaubt, als immer nur auf technische Höchstmaße zu achten oder darauf, ob die Zeit zurückgedreht wurde oder nicht. Schließlich lebe ich von meinen Emotionen und nehme keinerlei Drogen, außer Kaffee zu mir. Hätte ich, um meine Intelligenz zu steigern mehr davon trinken müssen?
      Das da ein „Gnaden“-Oscar (so will ich ihn mal nennen) rumgekommen ist, verwundert mich daher ein wenig. Wenn der die visuellen Effekte betrifft, ist das vielleicht (zähneknirschend) trotzdem hinzunehmen, andererseits nicht nachzuvollziehen!
      Und außerdem habe ich mir den Film ein zweites Mal angeschaut, um ihn besser verstehen zu wollen/können. Das hätte ich mir sparen sollen, wenn ich ehrlich bin.
      Es gibt Filme, wie die DIRIGENTIN, die ich hier grade mit DVD UND Buch vorstelle und gleichzeitig verlose, welche mit ihrer wahren Story viel mehr mitreißt und doppelt soviel Spaß macht, als sich diese umstrittene TENET-Action um die Ohren zu hauen.
      Das die Fans deswegen hier aufschreien und die Welt nicht mehr verstehen, sagt doch, dass die Geschmäcker verschieden sind…
      Und damit möchte ich es auch belassen.

  2. Latenitehype

    Tenet ist der Film des vergangenen Jahres gewesen, und im Kino kommt dieser noch besser. Bin gespannt ob der nächste Bond das toppen kann. Klar die Schauspieler brachten keine Oscar Leistung, aber der Film als ganzes ist ein typisches Nolan Meisterwerk was Story, Musik,Kamera und Effekte angeht.
    Das man dabei einschläft bedeutet das dein Gehirn bei soviel Komplexität überfordert ist. Ist halt nichts für einfache Klatsch und Tratsch Gemüter. Filmrezensionen sollten nur Cineasten schreiben, keine Klatschreporter…Also überlass sowas nächstes mal jemandem der was davon versteht und bleib bei deinen Oberflächlichem Tratsch, das kannste !

    • Jörn Ehrenheim

      Ich werde auch weiterhin auf meine Meinung hören und sie hier preisgeben und es nicht von Dir zensieren lassen! Ich sach es ma so: „Danke for deine Meinung und Du kannst Dich wieder setzen…“, um es mal wie Ricky (SAT.1) in deinen Tra(t)s(c)h-Worten zu lassen. 😉
      Außerdem solltest DU bei deinen Kommentaren auf Kommasetzung, Rechtschreibung und Komplexität achten, wenn ich das noch erwähnen darf. Dann macht vielleicht auch deine anonyme „Kritik“ mehr Spaß.

  3. Moin

    Du hast den Film einfach nicht verstanden und machst ihn deswegen fertig.
    So funktioniert sachliche Kritik nicht.
    Schau ihn dir an bis du ihn verstehst und versuche es dann noch mal.

    • Jörn Ehrenheim

      Mon, ich habe es erneut versucht, ihn mir gestern noch einmal angeschaut – und „nicht verstanden…“ Ich möchte ergänzen, dass ich mehrfach dabei eingeschlafen bin.

    • Jörn Ehrenheim

      Grüße von Hamburg nach Hamburg, und zurück. Ich sag´s mal so, mit deinen Worten, damit Du mich vielleicht verstehen kannst: Selten so einen Film im Kino schlecht gefunden…


Kommentarfunktion deaktiviert.