Michael Jackson Musical: Wird Moral für „Sensation“ in Hamburg abgeschaltet?

MJ: Michael Jackson Musical – Wird Moral einfach abgeschaltet, wenn „Sensation“ in Hamburg startet!?

Markenzeichen: Hut, die Hand im Schritt, „gebleichte“ Haut  und aktuelle Missbrauchsvorwürfe – Der Popstar kommt in Double-Kopie und Jazz-Version in die Hansestadt! Ein Besserwisser-Kommentar, der alles verändert:

Hamburg ist nachgewiesen eine Kokserstadt. Zwar taucht keine Statistik bei Statista mehr über die Hansestadt auf, jedoch ist aus den letzten Jahren bekannt, dass das Grundwasser durch Proben in der Vergangenheit darüber Aufschluss gegeben hat. Auch Michael Jackson nahm Mittelchen, um Schlafen zu können. Bekanntlich ist er an einer „Überdosis„, die ihm sein Arzt verabreichte, gestorben.

Dazu kommt, dass gegenüber Blogger(n) die Macher der Musical-Schmiede moralische Bedenken zu haben scheinen, wenn sie wegen eines „Schreibstils“ ausgeladen werden. Wegen aktuell massivem Missbrauchsvorwurfes gegen den Popstar Michael Jackson, der ja erneut vor Gericht verhandelt werden wird, wohl nicht. Bekanntlich geht es um Kinder, die sexuell bedrängt worden seien.

Die Show über diesen Weltstar, die gerade erfolgreich auf dem Broadway läuft, auf der auch Paris und Prince Michael auftauchten, soll nun dieses Jahr auch nach Hamburg kommen. Und zwar 1:1. Wegen dieser Verfahrensweise sorgt schon jetzt der geplante Start für Verwirrung und Gesprächs-Sprengstoff.

Denn spätestens nach Me Too ist es so, dass alles in der Öffentlichkeit gehängt wird, was sich kaum wehren kann. Stephan Jaeckel, Sprecher Stage Entertainment im Hamburg Journal: „Ich glaube, dass es eine Entscheidung des Publikums sein muss, wie man etwas einordnet…!“ AAha! Das ist ja interessant. Und genau das werden wir natürlich tun! Und zwar schon vorab! Um es dann in real beurteilen zu können, muss man allerdings reinkommen. Und das stellt sich als ein Problem dar. Das kommt noch dazu!

Lest auch: 40 Jahre Michael Jackson Jubiläum und seine Thriller-Hits

MJ: The Musical kommt auch nach HH…

MJ: Michael Jackson Musical kommt nach Flop nach Hamburg

Flops, wie HAMILTON sind schnell wieder von der Bühne verschwunden, weil man da kein geschickliches Händchen hatte, was Geschmack angeht. Eher das Gespür, die Story des Moulin Rouge in die Hansestadt zu holen, welche mit ihrer Rotlichtvergangenheit wesentlich besser in diese Hochstaplercity gepasst hätte, würde furchtbar beeindrucken, als diese eintönige Rap-Veranstaltung. FROZEN, dagegen, läuft relativ gut und auch wir waren dabei, als die Bühne zum Eiszapfen erstarrte. Das war cool! Zu Rocky hat man uns sogar boykottiert!!

Verstehen wir uns hier nicht falsch, denn auch ich war ein Fan von Thriller und co., Tina Turner, König der Löwen und so weiter. In den Achtzigern legte sogar die Plattenschmiede der Ost-Zone, AMIGA, diese Scheiben auf! Und wir haben die Songs und Versionen der Jackson-Family gefeiert. Apropos – WAS sagt DIE eigentlich dazu, dass es diese Inszenierung unter diesen Umständen gibt…?

MJ: Das Michael Jackson Musical kommt auch nach Hamburg…

In New York gab es zur Premiere sogar Proteste. Denn erst im Juni diesen Jahres wurde posthum grünes Licht erteilt, die Produktionsfirma MJJ Productions, Inc, wegen des Klägers Wade Robson, der immer wieder seine Geschichte erzählte, erneut vor Gericht zu bringen. Werden daher auch in Hamburg Querelen zu erwarten sein? In London und Sidney wird dieses Tanz-Spektakel ebenso starten, welches übrigens nicht sehr poppig gehalten wird.

Fazit

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Besserwisser-Mentalität, Arroganz und Hamburg ist, was das betrifft, ein einziger Shit. Es laufen in dieser „schönsten Stadt der Welt“ so viele Kranke rum, die Unschuldige in den Ruin treiben können, OHNE sich eine Meinung zu bilden. Und genau das ist der Punkt. Sie erfinden Geschichten, die sie verbreiten, um Schaden anzurichten. Das ist in der Agentur-Szene und ebenso in der Musikindustrie heute immer noch so! Dazu passt es natürlich, wenn Veranstalter verklagt werden, weil sie mit nen „BEAT IT„-Abklatsch ebenso Kasse machen wollen…!

Was hat das alles mit Verantwortung und dem Musical zu tun? Alles! Und deshalb gilt: Wenn man schon den Apostel raushängen lässt, können wir diese Vorwurfs-Sache um den Missbrauch unendlich weiterspinnen und wieder beim Antisemitismus landen!

Fakt ist eines: Moral unter die Show zu stellen, ist heutzutage verwerflich. Und nur darum geht es. Im Fall von Michael Jackson hat man wohl in der Vergangenheit den Promi-Bonus regieren und in die Opernhäuser reingelassen. Und deshalb wird eine Aufführung in Deutschland nicht zu verhindern sein.

Das ist meine Meinung. Und ich bin auf die Reaktionen sehr gespannt, die sich auf diesen Bericht stürzen dürften.

Ob ich mir das anschauen werde, ist noch nicht klar. Jedoch alleine wegen Bildung ist es ein MUSS, sich das mal anzutun!

Vielleicht hat ihm ja jetzt der Schreibstil gefallen, dem Entscheider, der da sagt; Du kommst hier net rein, hast Hausverbooot