Hilfe für die UKRAINE – Wie wir gegen den Hass Putins ankämpfen

Hilfe für die UKRAINE – Wie wir gegen den Hass Putins kämpfen können und was die USA mit diesem Diktator planen müssten.
Während andere sofort reagieren, anpacken und Flüchtlingen aus der Ukraine Unterkünfte in Deutschland organisieren und weitere Hilfen durchführen, bin ich noch unter Schockstarre. Mir fehlen noch die Worte, zu beurteilen, was da seit dem 24.02.2022 durch Putins Invasion passiert.

Ich starre allmorgendlich auf meinen 50″-TV, sehe diese Interviews und Bilder, die mich total verstören. Ich bin gelähmt, verärgert und weiß nicht, wie ich das verarbeiten soll. Noch 2019 war ich selbst in Kiew, zuvor feierten wir die Fußball-EM der FIFA direkt vor Ort in Polen und der Ukraine und lernten die Menschen kennen, die sich bei bestem Wetterchen mit knappen Suites verschönten.

Gegen den Hass Putins ist zu kämpfen

Eines ist immer mehr klar – PUTIN ist ein unberechenbares, arrogantes Stalinisten-A…loch mit rassistischen Zügen und ein „kranker„, „manisch-depressiver“ Machthaber. Seine neuen Gesetze, die 15 Jahre Knast androhen, es freien Journalisten verbieten, objektive Presseberichte über die „Entnazifizierung“ zu produzieren, zeigen, das dieser Mann ein knallharter Kommunist geblieben ist. Wie kann es sein, dass wir jetzt in Europa so einen krassen Krieg erleben müssen? Jeden Tag brennen mehr Kraftwerke, die uns das zehnfache von Tschernobyl bescheren werden, wenn die Dinger in die Luft gehen. Das Morden gegen ein armes Volk geht einfach weiter.

Was mich dabei so sehr ärgert, ist diese Ignoranz des Diktators, der mit „Ziegenficker“ (Zitat aus Jan Böhmermanns Schmähgedicht, der im Februar 2022 mit seiner Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesgericht gescheitert ist) Erdogan gleichzieht, dieser wiederum sogar die Bosporus-Meerenge für Putins Fluchtwege offen hält, wie gemeldet…

Lest auch: Erinnerungen an Kiew – Gut Essen im Fish & Pussicat

In der Ukraine macht Putin seit einiger Zeit Krieg. Wie können wir dem entgegentreten?

Hilfe für die Ukraine –  „Putin ausschalten“

Viele Sender berichten und zeigen die Fotos der Zerstörungen. Die USA fordern jetzt, diesen Typen einzufangen und „auszuschalten„! Das könnte unter der Hand getwittert bedeuten, dass unsichtbare Spezialagenten nach Moskau unterwegs sein dürften, um mal zu schauen, was sie da ausrichten möchten. Ich wünsche dabei schnellstmöglichen Erfolg! Wichtig beim Aus- und Abschalten ist auch das Internet. Denn über dieses werden, klar von russischer Seite, also über digitale Drähte, die meisten Propaganda-Lügengeschichten verbreitet. Erstunken und erlogene Beschuldigungen prasseln ja so auf die Russen ein, die da einen Krieg beschönigen.

Lest auch: Kiew – die ganze Stadt war nicht nur IENKI IENKI

BUDNI hat mehrere Aktionen gestartet, um Geld zu sammeln, damit den Ukrainern in ihrer Lag geholfen werden kann.

Klitschkos Appell: „Keinen Dollar an Russland!“

Klitschko appelliert derzeit an die Deutschen, sie nicht aufzugeben. „Wir kämpfen auch für Eure Werte…!“, sagt der Ukrainer. „Der Grund des Krieges ist, wir wollen ein Teil Europas sein und nicht der Sklave Putins.“, das ergänzt der Ex-Boxer noch. „…und keinen Dollar für Russland und ab jetzt keine Unterstützung mehr für Putin, denn er nimmt das Geld nicht für Wirtschaft…“

Russen haben schweren Stand

Russen haben derzeit in der Welt einen ganz schwereren Stand, sind in deutschen Restaurants nicht mehr  erwünscht, bekommen Hausverbote. Denn verallgemeinert wird das ganze Volk als der neue „Hitler“ bezeichnet, das hinter Putin stehe. Parallelen sind hier deutlich, denn die Armee wendet genau dieselben Strategien an, wie die des zweiten Weltkrieges – umzingeln, zermürben, zuschlagen! Auch wenn viele sagen, dass das hier Putins Krieg sei und nicht der seines Volkes, weil es mit seiner einzigartigen Propaganda, den neuen Kriegs- oder Mediengesetzen, die eine einseitige Berichterstattung mit erlogenen Fake-News erzwingen, verdummt wird, sollte keinerlei Mitleid aufkommen. Nichtwissen wird bestraft!

Mein Kumpel Miguel aus Cuba meint: „Wie nach einem Bomben-Set in der Ukraine… Oh, nein. Das ist ohne Kriegsangriff in Habana…“ Damit meint er die sozialistischen Errungenschaften Fidel Castros, die immer noch sichtbar sind, der Diktator sie jedoch am liebsten verbergen lassen wollen würde…

Künstler klären auf – Gegen und PRO-Putin

Thomas Anders dagegen berichtete, dass viele Fans sich bei ihm, nach seinen Konzertabsagen in der Ukraine und in Russland, melden, und gar nichts über den Krieg wussten. Zwar steht jetzt (verschoben) hinter jedem seiner ehemaligen Termine auf seiner Tourseite, jedoch ist klar, dass niemand in das Diktatorenreich zurückkehren wird!  Till Lindemann soll dagegen gerüchteweise zwar alle seine Russland-Gigs vom November auf Eis gelegt haben, die in Kiew wolle er jedoch spielen…

Anna Netrebko in der Elbphilharmonie

Anna Netrebko scheint für den KRIEG und PRO-Putin zu sein. Deshalb sagt die Berliner Staatsoper alle ihre Termine ab! Die in der Elbfie hat die Russin lieber gleich selbst geschmissen, wohl in der Befürchtung, sonst ne Absage zu kriegen! Das Musikhaus führt ihre November-Termine immer noch, hat sie nicht gestrichen, was nichts Gutes vermuten lässt. Die schnelle Antwort auf meine Nachfragen dazu: „Die Elbphilharmonie ist wegen der von Herrn Putin vorangetriebenen Invasion durch das russische Militär äußerst besorgt und zeigt sich solidarisch mit der ukrainischen Bevölkerung. Die beiden von uns veranstalteten und für Ostern geplanten Konzerte von Valery Gergiev mit dem Orchester des Mariinski-Theaters sind deshalb abgesagt.

Was den Ersatztermin im September angeht: Veranstalter des Konzerts von Anna Netrebko ist nicht die Elbphilharmonie selbst, sondern die Agentur River Concerts GmbH. Diese hatte den großen Saal angemietet. Für eine Kündigung des Mietvertrags hatte die Elbphilharmonie als öffentliches Unternehmen keine Rechtsgrundlage, die Verschiebung des Termins war die sicherste Möglichkeit, das Konzert in der vergangenen Woche zu verhindern. Ob das Konzert im September wirklich stattfinden wird, ist aktuell kaum vorhersehbar und wird sicher zu gegebenem Zeitpunkt von allen Beteiligten noch einmal neu bewertet werden.“, sagt Pressesprecher Martin Andris.

Yvonne Catterfeld scheint es da bei BRISANT ein wenig zu übertreiben und zeigt wichtig ihr Gesicht in die Kamera, nach dem Motto, wenn schon nicht auftreten können, dann Spenden in die Linsen halten… Nur, ehrlich muss Frau es meinen!

Oligarchen im Visier der Welt

Den Oligarchen werden ihre Yachten aus dem Hamburger Hafen (nicht mehr) zurückgegeben, (doch nicht) beschlagnahmt, APPLE zieht seine Produkte aus Moskau zurück und viele Firmen, wie IKEA machen ihre Filialen dicht. Der Rubel stürzt ab und hat bald keinen Wert mehr. Wirtschaftlich wird sich Putin auf lange Sicht schaden. Nur noch von seinem Öl leben – das wird auf Dauer nicht lange gut gehen, wenn alle den Kauf des schwarzen Goldes nicht mehr mitmachen.

Wie können wir helfen

Währenddessen helfen sehr viele in Berlin und München, kümmern sich darum, Unterkünfte von Privatpersonen zu bekommen, um die Flüchtlinge unterbringen zu können. An allen BUDNI-Kassen eine Aufrunden-Aktion, deren Erlös die BUDNIANER HILFE zu 100 Prozent weitergibt an UNICEF zur Unterstützung von Kindern und Familien im Kriegsgebiet der Ukraine. Eine Aktion, die die Budni-Kund*innen gern nutzen. So kamen in nur zwei Tagen bereits ausschließlich durchs Aufrunden: 47.065,96 € zusammen.
Auch ich möchte gerne etwas tun, weiß nur nicht, was. Schließlich werden wir alle Flüchtende einer Demokratie unterstützen!