Leute heute – Moderatorin Karen Webb

25 Jahre „Leute heute“: Im Talk mit Karen Webb – Warum wir Promis lieben

25 Jahre „Leute heute“ im ZDF: Warum wir diese Promi-News so sehr lieben. Am  03.02.2022 wird Geburtstag gefeiert:
Glitzer, Ruhm, Erfolg? TouchYou.de gratuliert Leute heute, weil wir NINA RUGE so mochten und KAREN WEBB täglich so gerne sehen. Wenn sie die Promi-News vorließt, ist das Ganze nochmal so schön und einfach, gegenüber dem TRASH-Sender RTL, professionell und vorallem seriös. Danke.

Eigentlich hätte da auch Ingo Nommsen reingepasst. Der, jedoch, warf nach 2o Jahren VOLLE KANNE das TV-Handtuch. Denn den Termin am Donnerstag, den 3.01.2022, sollten wir uns nun alle in unseren Handy-Kalendern anstreichen.

Im Talk mit Moderatorin Karen Webb zum BD bringt uns allerdings ein wenig näher an eine Person heran, die seit Jahren alle Promi-Berichte völlig fröhlich und sympathisch ankündigt:

Wie hat sich Ihr Blick und wie hat sich der mediale Blick auf die Schönen und Reichen in den 15 Jahren verändert, die Sie nun „Leute heute“ präsentieren?

Prominente teilen heute nicht mehr nur ihren Ruhm, Erfolg und Glamour mit den Fans, sondern auch ihre Krankheitsverläufe und Tragödien. Als ich die Sendung 2007 übernommen habe, waren Stars in erster Linie Menschen in der Öffentlichkeit, die bewundert wurden, wie Thomas Gottschalk. Heute sind es auch Menschen, die Schwäche und Verletzlichkeit zeigen, mit denen die Fans Mitgefühl haben, wie etwa mit Britney Spears, die 13 Jahre unter der Vormundschaft ihres Vaters war.

Lest auch: Was wurde eigentlich aus Shada Ali nach Ausscheiden bei DSDS?

Nina Ruge im neuen Leute Heute Studio (Mai 2005). Sie wusste schon damals, was 2021 an Mode(farbe) IN sein wird!!!

25 Jahre Leute heute im ZDF – Im Talk mit Karen Webb

Oder auch, wenn Prominente mit Tabus brechen. So hat sich Angelina Jolie die Brüste amputieren lassen, um Brustkrebs vorzubeugen und bereitwillig darüber gesprochen. Und dann sind da noch Stars, für die man sich fremdschämen muss (hier erspare ich mir ein namentliches Beispiel). Das alles geschieht immer mehr über Social-Media-Kanäle. Im Zeitalter der Digitalisierung sind Prominente weniger auf die Presse angewiesen als früher, weil sie sich selbst in die Öffentlichkeit bringen können, via YouTube, Instagram, etc.

Lest auch: Red Carpet auf dem Filmfest Hamburg und warum das Kino bleiben soll

Leute heute – Moderatorin Nina Ruge…

In welcher Form hat denn die Corona-Pandemie die Arbeit für „Leute heute“ in den vergangenen zwei Jahren beeinflusst – gerade auch mit Blick darauf, dass Berichterstattungsanlässe wie Oscar-Verleihung ebenfalls dem Virus Tribut zollen musste?

Für mich war das schlimm, dass wir nicht mehr zu solchen Veranstaltungen reisen konnten. Die Oscars, die „Goldene Kamera“ – das waren immer besondere Highlights. Wir waren hautnah dran an den Stars. Das ging die vergangenen zwei Jahre leider nicht mehr. Interviews mit Prominenten finden jetzt oft per Videokonferenz statt, und viele Stars haben sich im Lockdown in ihrem Zuhause gepostet, wodurch auch wir neue private Einblicke bekommen haben. Arbeitstechnisch haben wir einen großen Sprung nach vorne gemacht: Homeoffice, Teams-Konferenzen – das alles klappt aus meiner Sicht wunderbar und hat viele Vorteile.

Was muss für „Leute heute“ wie laufen, damit die Sendung im ZDF auch in den nächsten 25 Jahre so gefragt bleibt wie bisher?

Das Interesse am Leben der Reichen und Schönen wird bleiben. Wir als People-Magazin müssen schauen, dass wir auch wirklich an den Leuten dran sind und nicht nur Instagram-Posts wiedergeben. Zum Glück hat „Leute heute“ einen sehr guten Zugang zu Prominenten, weil die auch wissen, dass wir journalistisch sauber und genau arbeiten. Wir sind kein Klatsch-Magazin, das spekuliert oder Gerüchte verbreitet, um Quote zu generieren. Wir machen Journalismus und das schätzen die Stars. Oft bekommen wir als einzige Redaktion in Deutschland ein Interview mit einem Prominenten. Zum Beispiel waren wir die einzigen, die mit der schwangeren Helene Fischer gesprochen haben, vor ihrem „Wetten, dass…?„-Auftritt.

Interview: Thomas Hagedorn